IdaEngberg-9-1

Ida Engberg

BIOGRAPHIE

Ida Engberg geboren am 1. Juli 1984 in Tyresö (Schweden) Schwedischer Techno-DJ
Letzte Ikone der aufblühenden schwedischen Bewegung, künstlerisch geboren auf John Dahlbäcks Pickadoll mit dem interplanetaren Erfolg „Disco Volante“ im Jahr 2007, um später auf dem nie zu sehr gefeierten Drumcode mit der 12″ „Blue Yonder“ zu landen, wurde Ida in einem Vorort von Stockholm geboren und assimilierte sofort die elegante Sound-Kantigkeit, Markenzeichen des House. Wenn eine schockierende Schönheit hinter einer Konsole ein Talent mit starken Techno-Tönen kreuzt, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir über Ida Engberg sprechen… Ein schwedisches Produkt, ein Vehikel für endloses Techno-Talent. Ida Engberg hat ihre Karriere als DJ und Produzentin auf die traditionelle Art und Weise geschaffen, durch harte Arbeit und Leidenschaft. Ihr Profil ist in den letzten Jahren gewachsen, ohne Hype oder Selbstgefälligkeit, sondern mit dem Kopf nach unten Engagement und Schwitzen für die höchste Ebene der Tech-House, was ihr die Entschlossenheit, ihre Karriere zu wachsen. 2007 brachte Ida mit „Flying Saucer“ auf Pickadoll ihren Namen in den Mainstream und es folgten weitere Singles für Pickadoll und den Trend Get Physical. Jetzt zurück im Studio, wurde ihre neueste EP ‚Owl’s Nest‘ von Adam Beyer für seine Truesoul aufgenommen. Ida ist jedes Wochenende mit ihrem Minimal Techno und Tech House in Clubs auf der ganzen Welt zu finden. 2010 rockte sie auf Partys in Detroit während des Detroit Electronic Music Festivals, Exit Festival Serbien, Tomorrowland in Belgien, Dance Valley in Amsterdam, Sunday School for Degenerates in Miami, Cocoon, Yes at Watergate in Berlin, Awakening in Amsterdam, Rote Sonne in München, U60311 in Frankfurt, Catwalk in Rotterdam und Op Art in Portugal sowie eine Tournee mit Adam Beyer zu Drumcode-Events in Berlin, Tokio, London, Ibiza, Mailand, Barcelona, Amsterdam, New York, San Francisco und Mexico City.

Ida Engberg ist ein musikalisches Kraftpaket, das sich auch leidenschaftlich um den Zustand der Welt kümmert, in der wir leben. Als hochqualifizierter DJ und Produzent mit einem angeborenen Verständnis dafür, wie Dancefloors ticken, ist sie der schwedische Star, dem die Umwelt ebenso am Herzen liegt wie die aufstrebende elektronische Musik. Außerdem glaubt sie fest an die Macht des Bewusstseins, was sich in allem zeigt, was sie als Mensch umgibt. Ida und ihre Familie zogen vor einigen Jahren nach Ibiza und in Wahrheit hat sie seitdem nicht mehr zurückgeblickt. Zusammen mit ihrem Ehemann Adam Beyer tritt sie nicht nur auf den besten Partys des Planeten auf, sondern sie praktizieren auch konsequent, was sie als Familie predigen. Ida liebt die Schönheit der Balearen und setzt sich leidenschaftlich für Anliegen ein, die von Tierschutz über soziale Ungerechtigkeit bis hin zu Umweltthemen reichen, mit denen sich derzeit jeder weltweit auseinandersetzen muss. Sie ist auch eine wichtige Botschafterin für Music Against Animal Cruelties (MAAC) und setzt sich jeden Tag für diese Themen ein.

Sie ist ein Produkt von Schwedens scheinbar endlosem Förderband für Techno-Talente und hat sich durch unerbittliche harte Arbeit und Leidenschaft eine Karriere als DJ/Produzentin erarbeitet. Heute ist Ida ein international anerkanntes Talent, dessen Vorliebe für nackten, schweißtreibenden Techno und ihr feines Gehör für Deep House ihr einen wachsenden Produktionskatalog beschert haben, während sie in den Rängen der elektronischen Musik aufsteigt.

Im Alter von 14 Jahren wurde Ida mit dem DJ-Virus infiziert. Mit 18 Jahren legte sie in ihrem örtlichen Jugendzentrum Platten auf und hatte ihren ersten Gig in einer kleinen Bar in Stockholm. Die Bar-Gigs führten zu Club-Gigs und Warm-up-Spots für internationale Talente, die in Stockholms berüchtigtem Cocktail Club auflegten, wo Ida Resident wurde. Durch Kontakte und Veranstaltungen begann Ida, sich Buchungen außerhalb Schwedens zu sichern. „Meine Taktik war es, zu jeder Gelegenheit, die sich mir bot, ja zu sagen, irgendwo zu spielen, ich folgte im Grunde nur meinem Herzen und meinem inneren Weg“, erinnert sich Ida. Während ihres Aufenthalts in Marbella bekam Ida das Angebot, den Sommer über als Resident-DJ zu arbeiten. Diese Erfahrung gab ihr das Selbstvertrauen, die Dinge voranzutreiben, indem sie 2005 für eine ganze Saison ins Mekka der Partys und des Wahnsinns, Ibiza, umzog. „Dort zu sein war so inspirierend, ich denke, diese Reise hat mich definitiv dahin geführt, wo ich heute bin.“

Als Ida wieder in Schweden ankam, nutzte sie diese Inspiration, um ihre eigene Musik zu produzieren. Ihre ersten Veröffentlichungen auf Pickadoll und Get Physical im Jahr 2007 ebneten ihr den Weg für ein Signing bei der internationalen Agentur Plantage13, und in den nächsten Jahren konzentrierte sie sich auf das Touren in Deutschland, Belgien und Holland, einschließlich ihres ersten Drumcode-Gigs im Jahr 2008. Bald darauf gab sie ihr beeindruckendes Debüt in den USA, beim Sunday School for Degenerates WMC im Jahr 2009, was dazu führte, dass sie von der US-Agentur AM Only unter Vertrag genommen wurde. Ihre späteren Produktionen, darunter ‚Owl’s Nest’/’Little Shadow‘ (Truesoul, 2010) und ihr Remix von Depeche Modes ‚Sister of Night‘ im Jahr 2011, erhielten beide massive Unterstützung und erreichten weltweit die Spitze der Verkaufscharts. 2011 schloss sich Ida den Reihen von Adam Beyers Techno-Juggernaut Drumcode an und machte sich einen Namen mit gefeierten Veröffentlichungen wie „Blue Yonder“ und „Junoverse“ im Jahr 2011 sowie der Adam Beyer Kollaboration „Unanswered Question“ im Jahr 2013.

Idas Vielseitigkeit ist ansteckend, egal ob sie Big-Room-Techno bei Drumcode-Nächten und Festivals wie Awakenings oder Deep-House in Clubs und After Hours auf der ganzen Welt spielt. 2013 setzte Ida ihre Dancefloor-Dominanz in den weltweit angesehensten Clubs wie dem Paradiso in Amsterdam, der Berliner Panorama Bar, dem Ushuaia auf Ibiza, dem Cavo Paradiso in Griechenland, dem Pacha Ibiza, dem Gipsy in Moskau und auf Festivals wie dem Wavefront Festival in Chicago, dem Ultra Miami & Buenos Aires, dem Amsterdam Dance Event und dem BPM Festival in Mexiko fort, um nur einige zu nennen. Im vergangenen Jahr gastierte sie bei Residencies wie Guy Gerbers Wisdom of the Glove im Pacha Ibiza, Lucianos Vagabundos im Ushuaia, Row 14 Barcelona’s „El Row on the Road“ und Richie Hawtin’s ENTER. im BPM.

2014 wird es eine Reihe von US-Terminen während ihres verlängerten Aufenthalts geben, darunter das Igloofest Montreal, Story Miami, Spybar Chicago, RebelRave (und ein Kickoff zu ihrer Verboten-Residency) in Brooklyn, NY. Sie hat dieses Jahr eine vollgepackte Miami Music Week, inklusive Damian Lazarus‘ 8. jährliche Get Lost Feier, Drumcode und ein exklusives b2b Set mit Adam Beyer für ENTER. Im März wird Ida ihr Debüt bei Crosstown Rebels veröffentlichen, bevor sie sich wieder ins Studio begibt. Im Sommer kann man sie auf Ibiza und darüber hinaus mit einigen aufregenden neuen Kollaborationen und Gastauftritten erleben.

TECHNO STREAMS