skream

Skream

BIOGRAFIE

Oliver Dene Jones (geboren am 1. Juni 1986), bekannt als Skream, ist ein englischer Produzent elektronischer Musik, der in Croydon lebt. Skream war ein früher und einflussreicher Vertreter des Dubstep-Genres. Nachdem er mehrere Singles produziert hatte, veröffentlichte er 2006 sein erstes komplettes Album, Skream! Skream und seine langjährigen Mitstreiter Artwork und Benga gründeten eine Musikgruppe namens Magnetic Man. Ihr Debütalbum Magnetic Man wurde 2010 veröffentlicht.

Im Juli 2011 bekam Jones sein erstes Kind, einen Sohn. Jones ist der Bruder von Dschungel-DJ Hijak. Jones wurde in West Wickham, Bromley, London, geboren. Als Teenager arbeitete er bei Big Apple Records, einem in Croydon ansässigen Plattenladen, der im Zentrum der frühen Dubstep-Szene stand; schon vorher hatte Jones Hatcha, einen weiteren Dubstep-Pionier, kennengelernt, weil Jones’ Bruder in einem benachbarten Floor von Big Apple Records arbeitete. Aufgrund dieser Begegnung war Hatcha der erste DJ, der Skream-Dubplates auflegte.

Er begann im Alter von 15 Jahren mit dem Produzieren von Musik (mit FruityLoops) und behauptete später, etwa 8000 Tracks in verschiedenen Entwicklungsstadien zu haben. Er berichtet, dass er als Teenager häufig die Schule schwänzte und viel Zeit bei Big Apple Records verbrachte. Gelegentlich besuchte er FWD, eine Clubnacht, die zunächst in den Velvet Rooms stattfand, dann aber ins Plastic People in Shoreditch umzog. Skreams frühe Produktionen waren starke und düstere Werke, die er zusammen mit Adegbenga Adejumo (Benga), einem anderen Stammgast von Big Apple, produzierte. Gemeinsam produzierten sie mehrere Tracks, die Big Apple Records auf zwei EPs veröffentlichte: The Judgment im Jahr 2003 und Hydro im Jahr 2004.

Skream im Juli 2009

Eine seiner ersten Solosingles, Midnight Request Line” aus dem Jahr 2005, wird als Schlüsselfaktor für die Entwicklung eines melodischeren Sounds in der Dubstep-Musik angesehen. Justin Hampton von der LA Times bezeichnete den Track als “Dubstep’s most recognizable crossover hit”. und wurde von so unterschiedlichen Produzenten wie dem Grime-Produzenten Wiley und dem Minimal-Techno-Produzenten Ricardo Villalobos gelobt. Ein Autor von The Wire schrieb, der Song habe “einen epischen Wechsel von Tonart und Tempo, der an die klassizistischen Manierismen von Derrick May erinnert”.

Als Dubstep die Aufmerksamkeit von Mainstream-Medien wie The Guardian und Pitchfork Media auf sich zog, begann Jones’ Musik, sich von dem düsteren, von der britischen Garage geprägten Sound früher Dubstep-Künstler wie Horsepower Productions zu entfernen und Elemente von Dub- und House-Musik einzubeziehen. Skream hat auf mehreren britischen Plattenlabels wie Tempa, Tectonic und Big Apple Records veröffentlicht. Er hat eine Reihe von Tracks zusammen mit Niall Henshaw (alias Spectrum) produziert. Er ist in ganz Europa, den USA, Kanada, Australien und Japan sowie im Vereinigten Königreich aufgetreten. Ab 2006 moderierte er eine wöchentliche Rinse FM-Show namens Stella Sessions. Im Jahr 2010 stieß Benga zu der Sendung, die in The Skream and Benga Show umbenannt wurde.

2007 wurden “Angry” und “Colourful” von Skream! sowie ein exklusiver Mix in der E4-Teenie-Serie Skins gezeigt. Dies war das erste Mal, dass Dubstep im Fernsehen zu sehen war. Im selben Jahr war Skream auch im Essential Mix von BBC Radio 1 zu hören. Im September 2008 veröffentlichte Harmless Watch the Ride, ein von Skream gemixtes Album. Am 2. Oktober 2008 trat Skream in der deutschen Fernsehsendung Durch die Nacht mit … neben dem Drum-and-Bass-Künstler Goldie auf. Darin erklärte Skream, dass er derzeit eine Schreibblockade habe, aber an Musik in anderen Genres arbeite und erwähnte auch eine mögliche Zusammenarbeit von Skream und Goldie.

Der Musikjournalist Tim Jonze schrieb 2009 in The Guardian den Erfolg der Single “In for the Kill” von La Roux auf Skreams Remix “Let’s Get Ravey” zurück. Im Sommer 2010 veröffentlichte Tempa Records das zweite Album von Skream, Outside the Box. Das Magazin Spin bewertete das Album mit 7 von 10 Punkten. Kommerziellen Erfolg hatte Jones als Teil von Magnetic Man, einem Live-Projekt für elektronische Musik mit den Dubstep-Pionieren Benga und Artwork. Ihr Debütalbum erreichte Platz 5 der UK-Albumcharts und die Leadsingle “I Need Air” Platz 10 der UK-Singles-Charts.

Im Januar 2011 verließen er und Benga Rinse, um Alex Metric in seinem “In New DJs We Trust”-Slot bei BBC Radio 1 zu ersetzen. Das Duo erhielt schließlich einen wöchentlichen Sendeplatz bei Radio 1, der im April 2012 begann. Jones hat mit vielen bekannten Popkünstlern zusammengearbeitet. Neben La Roux produzierte er für und arbeitete mit Künstlern wie Kelis, Miles Kane und Chromeo sowie mit Katy B und John Legend als Teil von Magnetic Man zusammen.

Als Reaktion auf seinen Erfolg startete Jones seine Skreamizm-Tournee, um sich eine Abwechslung zu den Auftritten in Arenen und auf Festivals zu verschaffen, indem er dreistündige Sets in kleinen Clubs spielte. Bei diesen Shows wurden Disco, House und Techno stärker in seine Sets integriert. Seine jüngsten Produktionen haben sich zunehmend von Dubstep weg und hin zu diesen verschiedenen Genres entwickelt, wie man an Tracks wie “Sticky”, “Bang That” und “Kreepin'” sieht. Auf Twitter und in Interviews hat er diesen Richtungswechsel angesprochen und erklärt, dass er von Leuten wie Jackmaster zu abwechslungsreicheren Sets inspiriert wurde. Im März 2013 steuerte er einen House-Mix zu Pete Tongs All Gone Miami 2013 auf Defected Records bei, einem führenden House-Label, das jedes Jahr Compilations zu Miami und Ibiza veröffentlicht. Resident Advisor schrieb, dass er mit dieser Veröffentlichung “Zugang zu einer der etabliertesten Institutionen der House-Musik” erhielt.

TECHNO STREAMS