018

Boris Brejcha

Biografie

Boris Brejcha wurde 1981 in Ludwigshafen, Deutschland, geboren und hatte bereits in seiner Kindheit mehrere Schicksalsschläge zu verkraften. Im Alter von sechs Jahren wurde er bei einem Flugzeugabsturz in Ramstein schwer verletzt und verbrachte mehrere Monate im Krankenhaus. Noch heute hat Boris Brejcha ausgedehnte Narben von schweren Verbrennungen. Wegen der Hänseleien seiner Klassenkameraden zog sich Boris in sich selbst zurück und entdeckte sein Interesse an der Musik. Nachdem sein Klassenkamerad in der High School eine Thunderdome-CD mitgebracht hatte, war er süchtig. Er wollte unbedingt wissen, wie man diese neue Art von elektronischer Musik macht. So begann er im Alter von zwölf Jahren, als Hobby selbst elektronische Musik zu machen.

Seine ersten Veröffentlichungen erschienen 2006, im selben Jahr, in dem er den ersten Auftritt seiner Karriere hatte. Auf dem Festival Universo Paralello in Brasilien. Seitdem ist auch seine Maske unersetzlich geworden. Inspiriert vom brasilianischen Karneval, wählte Boris Brejcha die Jokermaske als sein Markenzeichen. Seine Musik fand schnell Anklang im Ausland. Es folgten zahlreiche Konzerte, u. a. in Südamerika und Russland.

Seitdem lebt Boris hauptberuflich von seiner Musik und hat sich als Künstler weiter entwickelt. Mit seinem eigens geschaffenen Genre „Hi-Tech Minimal“ gab Boris seiner ungewöhnlichen Musik einen Namen. Danach veröffentlichte er ein Album auf dem Label Autist Records und später auf dem Label Harthouse. Dank der Musikzeitschrift Raveline wurde Boris Brejcha zum „Ausnahmetalent 2007“ ernannt.

„Hightech-Minimalismus“

Als Boris 2015 sein eigenes Musiklabel Fckng Serious gründete, hob er richtig ab. Er hat mehr Musik veröffentlicht als fast jeder andere.

„Verdammt ernsthaft.“

Mit seinen aufgezeichneten Sets beim französischen Streaming-Kanal Cercle und seinem Set beim weltberühmten Elektrofestival Tomorrowland gelang ihm dann der Durchbruch in seiner Karriere. Insgesamt haben die Videos rund 140 Millionen Aufrufe auf YouTube.

Zugleich ist Boris aus der Musikszene nicht mehr wegzudenken. Er hat internationalen Ruhm erlangt und spielt jedes Wochenende auf den größten Bühnen der Welt. Die Nachtbus-Touren des Labels haben ihn und seine Kollegen auch schon durch Europa geführt. Seine speziell arrangierten Konzerte mit einem besonderen Konzept ziehen weltweit immer Zehntausende von Fans an. Auch seine eigene Modemarke hat bereits großen Ruhm erlangt.

Ein weiteres Highlight: seine persönliche Quietsche-Ente mit der originalen Joker-Maske. Er verschenkt sie regelmäßig bei Konzerten oder versteckt sie in Großstädten auf der ganzen Welt, wo seine Fans sie finden können.

Kürzlich veröffentlichte er sein zehntes Studioalbum auf Ultra Music und wurde bei der DJ-Mag Top 100 DJ Wahl auf Platz 42 gewählt. Boris Brejcha spielt bei seinen Auftritten nach wie vor nur seine eigenen Kompositionen, und der Erfolg gibt ihm Recht. Mit ausverkauften Hallen, kreischenden Fans, Fernsehauftritten und wochenlangen Tourneen wird er auf allen großen Festivals der Welt sehnsüchtig erwartet.

„Die Zukunft wird sehr ernst“.

Boris Brejcha beschäftigt sich seit seiner frühen Kindheit mit Musik. Er bekam unter anderem Unterricht am Schlagzeug und am Keyboard. Das war eine ideale Grundlage für seinen nächsten Schritt – das Kreieren und Aufführen elektronischer Musik. Boris Brejca startete im November 2006 mit dem Produzieren und Auflegen. Nachdem seine erste Online-MP3-EP „Monster“ und seine nächste EP mit dem Titel „Yellow Kitchen“ auf vielen Download-Plattformen Platz eins belegten, wurde er zu einem neuen Techno-Star und fing an, nicht nur in seiner Heimat Deutschland, sondern auch international live zu spielen.

Trotz gängiger Missverständnisse ist seine Musik nicht leicht zu verstehen und könnte für den durchschnittlichen Minimalisten/Techno/Hard-House-Hörer eine größere Herausforderung bedeuten. Er bringt einen neuen Sinn für Abenteuer in den minimalistischen Sound, indem er Elemente von Electro, Breaks, Idm und sogar manchmal (wenn man genau hinsieht) einige Ambient-Arrangements kombiniert, um das Spektrum des Minimalismus zu erweitern.

Boris Brejca ist auch unter dem Pseudonym Anna tätig, was seine eher technoide und düstere Seite zum Ausdruck bringt.
Anna, alias Boris Brejcha, hat auf Labels wie Harthouse, Regular und natürlich AUTIST.records (wo alles begann…) publiziert. Seitdem wurden seine Veröffentlichungen oft von Leuten wie John Digweed, Sasha, Richie Hawtin und Microfunk gesampelt.

Album: Never Stop Dancing

World Dance Music-Superstar DJ Boris Brejcha ist mit einem Knall zurück und präsentiert sein neuestes Werk, eine Zusammenstellung von zwölf Tracks voller elektrisierendem House und Techno, die unter dem Namen „Never Stop Dancing“ bekannt sind.
Boris Brejcha. „Der Maskenmann“, der König des High-Tech-Minimalismus“: Boris hat viele Namen, aber eines ist sicher: In Südamerika wird er seit Jahren als Superstar gefeiert, und auch in Europa hat der Hype um ihn überproportional zugenommen.

Sein Name ziert jedes Line-up der berühmtesten Festivals der Welt, und seine Clubkonzerte sind oft innerhalb weniger Minuten ausverkauft.
Seit 2016 veranstaltet er seine eigenen Boris Brejcha in Concert-Shows, die problemlos große Hallen (bis zu 15.000 Gäste) füllen.
Nach vielen Veröffentlichungen, zwei eigenen Bustouren durch Europa mit seinem eigenen Label und einem Wechsel von seinem berühmten Label Ultra Music beglückt Boris auch im Jahr 2020 die Massen. Boris Brejcha spielt ausschließlich selbst komponierte Musik, und sein Musikstil ist individuell und unnachahmlich. Seine Sets lassen keine Wünsche offen; ein Mix aus kraftvollen Techno-Elementen, mitreißenden Melodien und Trance-Sounds.

Wenn Sie dieses Jahr noch die Chance haben, Boris Brejcha zu erleben, müssen Sie sich sputen. Die Karten werden schnell ausverkauft sein. Wir freuen uns darauf, Sie dort zu sehen!

Album: „Never Stop Dancing“

Genres: Techno, Minimal Techno, High-tech Minimal
Hometown: Mannheim, Germany

Als Produzent verriet Boris Brejcha , dass ihm ein klar festgelegter und einigermaßen straffer Wochenplan für das Songwriting hilft, fokussiert zu bleiben und Musik zu machen, die ihm wirklich wichtig ist.

„Never Stop Dancing“, das unter dem Label Ultra Music veröffentlicht wurde, hat die Fähigkeit, jeden, der es hört, zum Tanzen zu bringen und gleichzeitig die Stimmung zu steigern. Dies ist ein weiterer perfekter und energiegeladener Technotrack, der sich durch einen erkennbaren rhythmischen Groove charakterisiert. Der pulsierende Drumbeat und die dominante, vielschichtige Synthesizermelodie in Kombination mit Gingers hypnotisierendem Gesang beweisen Boris Brejcha Talent, einen einzigartigen und unverwechselbaren Sound zu kreieren.

Der Track wird auf dem gleichnamigen Album von Brejcia zu finden sein, das demnächst veröffentlicht wird. Das 10. Studioalbum des DJs ist ein weiteres Beispiel für seine Hingabe zur Produktion, sein unbestreitbares Talent, seinen immensen Ehrgeiz und seine harte Arbeit. „Never Stop Dancing“ folgt auf Brejchas aktuelle Veröffentlichung, die „Vodka & Orange“ EP, ein Techno-Meisterwerk bestehend aus den drei Tracks „Vodka & Orange“, „Shake It Down“ und „Piece of Light“.

Der Durchbruch

Brejcias internationaler Durchbruch in der Elektronikszene erfolgte 2006 mit dem Doppel-EP’S. „Monster“ und „Yellow Kitchen“. Seitdem hat er seinen einzigartigen Musikstil weiterentwickelt, den er High-Tech-Minimal nennt. Andere bezeichnen diesen Stil oft als die intellektuelle Musik von morgen. Andere Künstler haben das Genre übernommen, aber er beherrscht es in Perfektion. Anfang letzten Jahres veröffentlichte er, ebenfalls in Zusammenarbeit mit Ginger, den gefeierten und gelobten Space Diver.

Boris Brejcha ist ein Ausnahmetalent, das sich in der elektronischen Welt einen Namen erarbeitet hat. Seit über einem Jahrzehnt entwickelt er seinen einzigartigen Techno-Stil und hat sich dabei weltweit eine treue Fangemeinde erspielt. Mit der Veröffentlichung seines 10. Studioalbums Ende letzten Jahres, plant Boris Brejcha ein unglaubliches 2022. Als nächstes steht das Body Language Music Festival an!

Das zehnte Studioalbum von Boris, das am selben Tag wie sein Geburtstag veröffentlicht wird, erscheint über das Weltklasse-Elektroniklabel Ultra Records. Es zelebriert alles, was Brecha ausmacht, und ist eine weitere brillante Demonstration von Boris‘ fast unglaublicher Arbeitsmoral und unerreichter Individualität. Interessanterweise ist auf dem Album auch viel von Boris‘ Partnerin Ginger zu hören, die bei fast der Hälfte der Tracks spektakuläre Vocals beiträgt. Das einzige andere Feature auf dem Album kommt überraschend von dem Londoner Pop-Trio Arctic Lake, eine meisterhaft durchdachte und ausgeführte Lösung für alle Beteiligten.

Was lässt sich über das Album an sich sagen? Zum einen wird man kaum eine andere Sammlung von Tracks finden, die in diesem Jahr veröffentlicht wurde und eine so große Bandbreite an Genresounds abdeckt. Boris‘ berühmter Hi-Tech-Minimal-Stil bewegt sich zwischen sauberen House- und Techno-Nummern, die allesamt von seiner unbändigen Energie und groovigen Melodien durchdrungen sind.

Ein Album mit ausgeprägtem Club-Feeling, das man fast mit einem DJ-Set verwechseln könnte, wenn man es anhört, ohne zu wissen, dass es ein Album ist. Das ist nur einer der vielen Aspekte, die Boris zu einem so weltberühmten Namen machen – die Beweglichkeit.

Auf dem auffallend vielfältigen Angebot an Tracks ist für jeden etwas dabei. Einerseits zeigt das treffend betitelte „House Music“, wie Boris sich mit der unglaublichen dreiköpfigen Londoner Band Arctic Lake zusammenschließt, um einen Schwall von Tanzbarkeit im Stil von Defected zu kreieren. Auf der anderen Seite zeigt das kreativ bemerkenswerte State of Mind, dass Brejcha und Ginger ein unbestreitbar herausragendes musikalisches Konstrukt kreieren. Der deutsche Hitmaker entwirft schonungslos eine archetypisch berauschende Reise, an deren Ende man das Gefühl hat, sich hinsetzen (oder sogar gründlich duschen) zu müssen.

Die Pandemie und der Künstler

Im Sommer 2019 spielte Boris Brejcha seine ersten Shows auf der Weißen Insel, in Ushuaia und auf Ibiza. Sein Markenzeichen, die Karnevalsmaske, und sein selbsternannter „Hi-Tech-Minimal“-Sound machten den Deutschen zu einer einzigartigen Erscheinung im vollen Kalender Ibizas. Im selben Jahr wurde er zum ersten Mal in die Top 100 DJs aufgenommen und belegte Platz 85. In der Ausgabe von 2020 verbesserte er sich um 25 Plätze auf Platz 60, und in diesem Jahr stieg er um weitere 18 Plätze auf.

Während der Pandemie hat Boris Brejcha auf seinem Label FCKING SERIOUS unter anderem Musik von Denise Bull, Theydream und Ann Cloo sowie zahlreiche Eigenkompositionen herausgebracht. Neben mehreren Singles und EPs erschien im vergangenen Jahr sein Debütalbum Space Diver“ bei Ultra Music. Während der Club langsam ein Comeback für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt feiert, kehrt Brejca mit Auftritten in London, Prag und Berlin in diesem Winter auf den Dancefloor zurück. Und mit seinem High-Tech-Minimalismus – dieser schrägen Mischung aus minimalem Techno, melodischem House und groovigem Electro – begeistert Brejcha alte und neue Fans gleichermaßen.

Discography

Singles

2006: Monster
2006: Yellow Kitchen
2007: Fireworker Remixes
2007: White Snake
2007: Outer Space
2007: Die Maschinen Sind Gestrandet
2007: Die Milchstraße
2007: Who Is Your Man
2008: Lost Memory
2008: Aquilah
2009: Joystick
2009: Commander Tom
2009: Magic Gum
2009: Schaltzentrale
2010: Diffusor
2011: Sugar Baby
2011: James Bond
2011: Rührschüssel
2012: Schaltzentrale The Remixes
2012: Farbenfrohe Stadt
2012: Der Mensch Wird Zur Maschine
2012: That’s The Funky Shit
2013: Der Alchemyst
2013: We Go
2013: Everybody Wants To Go To Heaven
2014: Hashtag
2015: SAW
2015: Schleierwolken
2015: R U FCKNG SERIOUS

mehr Singles

2015: I Am The Joker
2015: Everybody Wants To Go To Heaven – Remix
2015: Young And Stupid
2015: S.P.A.C.E.
2016: Out Of Brain
2016: Acid Attack
2016: Sir Ravealot
2016: FEAR
2017: Space Gremlin
2017: Bleeding Heart
2018: Devil
2019: Gravity (feat. Laura Korinth)
2019: Happinezz (feat. Ginger)
2019: Never Look Back
2019: Lieblingsmensch
2020: To the Moon And Back (feat. Ginger)
2020: Violet Pill EP
2020: Thunderstorm EP
2020: Puzzle (feat. Malena Maria)
2021: Purple Noise Remix Part 1
2021: Spicy (feat. Ginger)
2021: House Music (feat. Arctic Lake)
2021: EXIT EP
2021: Take A Ride (feat. Ginger)
2021: Matrix EP
2021: Twisted Reality
2021: Vodka & Orange EP
2021: Never Stop Dancing (feat. Ginger)

 

Albums

2007: Die Maschinen Kontrollieren Uns
2008: Mein Wahres Ich
2010: My Name Is
2011: My Name Is – The Remix
2013: Feuerfalter – Part01
2014: Feuerfalter – Part02
2014: Feuerfalter – Special Edition
2016: 22
2016: Dj Mixes Single Track
2020: Space Diver
2020: Livestream Mix (Mixed)
2021: Never Stop Dancing

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos

TECHNO STREAMS