roberthood

Robert Hood

BIOGRAPHIE

Robert Hood braucht kaum vorgestellt zu werden. Als Gründungsmitglied der legendären Gruppe Underground Resistance und “Minister Of Information” mit “Mad” Mike Banks und Jeff Mills, ebnete er mit seinen bahnbrechenden Arbeiten auf Jeff Mills Axis und seinem eigenen M-Plant-Imprint den Weg für eine Welle von Minimalismus für den Dancefloor, der einen Großteil des Techno in den späten Neunzigern bestimmte.

Robert Hood macht minimalen Detroit-Techno mit einer Betonung auf Seele und Experimentierfreudigkeit gegenüber Flash und Popularität.

Er hat für Metroplex, Jeff Mills’ Axis-Label, Patrick Pulsingers ‘Cheap’-Label, Peacefrog und seit kurzem auch für Music Man aufgenommen. Hood besitzt und betreibt auch das M-Plant-Imprint, über das er den Großteil seines Solomaterials veröffentlicht hat.

Er hat bisher nur zwei CD-Mixe veröffentlicht, einen für das französische Label Logistic und einen Mix für die Club-Mix-Serie ‘Fabric’. “Ich bin in Detroit aufgewachsen und hatte Motown im Haus – eine Menge Motown und Philadelphia Soul, Künstler wie Marvin Gaye natürlich und Curtis Mayfield.

Ich erinnere mich an Isaac Hayes, der Soundtrack von ‘Shaft’ war gerade herausgekommen. Mein Vater war Jazzmusiker; er spielte Klavier, Trompete und Schlagzeug. Meine Mutter war in einer R’n’B-Gruppe.
 Wir hörten viel Motown – tatsächlich ist der erste Cousin meines Großvaters Berry Gordy.
 “Ich wurde von meinem Vater beeinflusst – ich wollte Trompete spielen wie er.”
 Roberts Vater starb auf tragische Weise, als er gerade 6 Jahre alt war. Das Foto, auf dem Robert mit einer Trompete in der Hand sitzt, ist das seines Vaters. 
”Ich musste meine Großmutter anbetteln, dass ich mir die Trompete ausleihen durfte, um ein Foto damit zu machen”

In den frühen 90er Jahren begann er sich auf seine eigene Produktion zu konzentrieren. Die “Vision EP”, die “Riot EP” und X-102 waren große Sprungbretter für ihn, da es die ersten Veröffentlichungen waren, die er zu 100% in Eigenregie machte. Die X-101 bis X-102, waren Waveform Transmission Projekte mit Mills für Tresor. Langsam ging er dazu über, mehr und mehr alleine zu arbeiten, kollaborierte aber bei einigen der ersten Axis-Veröffentlichungen mit dem Labelbesitzer Jeff Mills als H&M (Hood & Mills) mit ‘Tranquilizer EP’ und ‘Drama’.

 Bald beschloss er, dass es an der Zeit war, sein eigenes Label zu gründen, um sich auf das zu konzentrieren, was ihm musikalisch am Herzen lag.

M-Plant wurde ’94 gegründet. Ich hatte diesen “Grauzonen”-Sound entwickelt – was ich damit meine ist, dass in Detroit, selbst wenn die Sonne scheint, etwas in der Atmosphäre ist. Ich weiß nicht, ob es an der Umweltverschmutzung liegt, aber der Himmel hat diesen grauen Schleier. Das muss etwas von den Industriefabriken dort sein. Ich hatte so einen Sound noch nie zuvor gehört, und er kam von einem Roland Juno – es war ein Akkord-Sound, der wirklich zu meiner Darstellung dessen passte, was Detroit zu dieser Zeit war. Viele Gebäude waren verlassen und die Stadt war sehr leblos, besonders in der Innenstadt. Die M-Plant spiegelte das im Minimalismus irgendwie wider.

Ich erinnere mich, dass ich mir Detroit wie ein Museum vorstellte. Wie ein Kunstwerk, das stillsteht und in der Zeit schwebt. Es war nicht sehr viel los.

Er veröffentlichte Singles wie “Internal Empire”, “The Protein Valve”, “Music Data” und “Moveable Parts”, “The Pace”, in jüngerer Zeit “Range”, “Alpha”, und das berührt noch nicht einmal seine anderen Moniker Floorplan, Monobox, The Vision, etc.
 “M-Plant” ist das, was ich schon immer hören wollte: den einfachen, rohen Sound. Nur Drums, Basslines und funky Grooves und nur das Wesentliche. Nur das, was wesentlich ist, um die Leute zu bewegen. Ich habe angefangen, es als eine Wissenschaft zu betrachten, als die Kunst, die Leute dazu zu bringen, ihren Hintern zu bewegen, indem ich ihr Herz, ihren Verstand und ihre Seele anspreche. “Es ist ein herzlicher, rhythmischer Techno-Sound. M-Plant ist einfach M. minimal.”

TECHNO STREAMS