John-Digweed

John Digweed

BIOGRAFIE

Digweed begann im Alter von 15 Jahren mit dem Auflegen und machte sich in seiner Heimatstadt Hastings einen Namen, wo er erfolgreiche Clubnächte veranstaltete. Am bekanntesten waren seine erfolgreichen Raves am Hastings Pier, bei denen Größen wie Carl Cox und The Prodigy auftraten. Der Durchbruch gelang ihm 1993, als er ein Mixtape-Demo an Geoff Oakes, den Gründer des Renaissance-Nachtclubs in Mansfield, schickte, der es seinem DJ-Kollegen Alexander Coe (alias Sasha) vorspielte. Zwischen den beiden DJs entwickelte sich eine langfristige Freundschaft und Arbeitsbeziehung, obwohl Sasha zweimal nicht zu Auftritten erschien, für die Digweed ihn in Hastings gebucht hatte.

Gemeinsam mit Sasha ist Digweed für die Förderung von Progressive House bekannt und hat die erste kommerzielle Compilation für einen Nachtclub produziert, als sie 1994 ihre Compilation mit Mixen von Renaissance unter dem Titel Renaissance: The Mix Collection. Bis dahin waren Mixtapes aus Clubs nur von DJs auf Amateurbasis in Umlauf gebracht worden. Die Renaissance-CD war das erste Mal, dass eine Compilation-CD strategisch für das Marketing geplant wurde, vom Artwork bis zur Promotion. Die beiden DJs folgten bekanntlich mit ihren Northern Exposure Compilations und denen von Global Underground.

Digweed gründete daraufhin das Plattenlabel Bedrock Records, um die Musik, die er zu dieser Zeit spielte, weiter zu promoten.[14] Er und sein Freund Nick Muir produzierten fortan unter dem Pseudonym Bedrock und hatten ihren großen Durchbruch, als ihr erster Track For What You Dream Of“ im Film Trainspotting verwendet wurde. Das Bedrock-Duo produzierte auch den Soundtrack für die MTV-Cartoon-Superhelden-Dramaserie Spider-Man: The New Animated Series im Jahr 2003. In seinen Sets ist Digweed dafür bekannt, dass er Tracks mit neuen und unterschiedlichen Stilen aufgreift.

Zwischen 2000 und 2005 förderte Digweed seinen „Bedrock“-Sound mit monatlichen Clubnächten für Clubmitglieder und Newcomer in der elektronischen Musikszene. Er spielte donnerstagabends im Heaven in London und freitagabends in einer kleineren Clubnacht im The Beach in Brighton. An diesen Abenden traten zahlreiche Gast-DJs auf, darunter Danny Howells, Phil Thompson, Hernan Cattaneo und Chris Fortier. Da Digweeds internationaler Terminkalender immer voller wurde, fanden diese Veranstaltungen nicht mehr statt, obwohl es seitdem gelegentliche Wiedersehen im Heaven gibt. Am 10. Oktober 2008 feierte er das zehnjährige Bestehen seiner Bedrock-Clubnacht im Matter in London mit einem fast zehnstündigen Set.

Digweed erfreut sich sowohl in Nordamerika als auch in Europa großer Beliebtheit. Er und Sasha etablierten eine monatliche Residency im inzwischen aufgelösten New Yorker Club Twilo, der sich als Schlüsselstelle für die amerikanische elektronische Musikszene erwies.[24] Die Residency begann 1997 mit einem lauwarmen Empfang, entwickelte sich aber bis zum Ende ihrer Laufzeit im Jahr 2001 zu einer der beliebtesten Clubnächte in New York City. Sasha und Digweed traten jeden letzten Freitag im Monat im Twilo auf und spielten Sets, die zwischen acht und zwölf Stunden dauerten. Anfang 2001 erlitt Sasha eine Ohrverletzung und konnte die letzten vier Auftritte nicht mehr wahrnehmen, bevor das Twilo von den New Yorker Behörden geschlossen wurde. Digweed spielte bis zum 6. Mai 2001 alleine weiter, als Twilo von der New Yorker Polizei gestürmt und anschließend geschlossen wurde.

In Greg Harrisons Film Groove aus dem Jahr 2000, der die Geschichte eines nächtlichen Raves in San Francisco erzählt, hat Digweed einen Cameo-Auftritt, in dem er selbst Musik spielt.

Infang 2002 unternahm Digweed zusammen mit Sasha und Jimmy Van M eine sechswöchige landesweite Tournee durch die Vereinigten Staaten mit dem Titel Delta Heavy. Die Tournee wurde von Clear Channel gefördert und erreichte 85.000 Besucher. Sie fand in einer Vielzahl von Veranstaltungsorten statt, war aber in technischer Hinsicht völlig eigenständig; Ton, Licht und visuelle Einrichtungen wurden zu jedem Auftritt der Tournee mitgebracht. Ebenfalls im Jahr 2002 kuratierte und kompilierte Digweed den Soundtrack zum Film Stark Raving Mad.

Von September 2000 bis Januar 2011 moderierte Digweed eine wöchentliche zweistündige Radioshow auf Kiss 100 in Großbritannien, bei der er die erste Stunde Musik spielte und ein Gast-DJ die zweite Stunde. Ab September 2006 war seine Show auf allen drei Kiss-Radiosendern zu hören. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Name der Sendung in Transitions geändert, was auch der Name einer vierbändigen Serie von Mix-Alben von Digweed war, die zwischen 2006 und 2008 alle sechs Monate veröffentlicht wurde. Im Januar 2011 wurde Transitions zum letzten Mal auf Kiss 100 ausgestrahlt, aber die Sendung wird weiterhin online gesendet. Am 27. Dezember 2019 wurde die 800. Folge von Transitions ausgestrahlt.

2008 kamen Digweed und Sasha für eine Spring Club Tour wieder zusammen, die erneut Auftritte in ganz Nordamerika beinhaltete. 2011 war Digweeds Musik in der Verfilmung von Irvine Welshs Bestseller-Roman Irvine Welsh’s Ecstasy zu hören.

Von 1998 bis 2008 gehörte er zu den Top-Ten-Künstlern und wurde 2001 von DJ Mag zur Nummer 1 der DJs gewählt. Im Jahr 2010 wurde er bei der jährlichen Wahl der Top 100 DJs von DJ Mag auf Platz 29 gewählt. Im Jahr 2013 wurde Digweed in den Top-100-DJ-Charts von Resident Advisor auf Platz 17 der besten DJs der Welt gewählt; derzeit (Juni 2016) ist er auf Platz 43.

John ist der Bruder des 28-fachen Weltmeisters im Tontaubenschießen George Digweed, MBE.

TECHNO STREAMS