JeffMills

Jeff Mills

BIOGRAPHIE

Jeff Mills ist einer der größten amerikanischen Namen im Techno. Mills, der für die unerbittliche Härte seiner Musik und seine reduzierten, fast industriellen DJ-Sets bekannt ist, ist der jüngste einer langen Reihe von Künstlern.
Als Gründungsmitglied der bekannten Motor City-Institution Underground Resistance half Mills mit seinen Partnern „Mad“ Mike Banks und Robert „Noise“ Hood beim Aufbau der Künstlerliste und der Label-Ideologie (sowie eines Großteils des Backkatalogs), bevor er 1992 nach New York zog, um seine Solo- und DJ-Karriere energischer voranzutreiben (mit einem Resident Spot im legendären Limelight und einem Plattenvertrag mit dem bekannten deutschen Label Tresor). (Obwohl Gerüchte über böses Blut zwischen der frühen UR-Crew von allen Beteiligten dementiert wurden, war Mills‘ Entscheidung, sich zu trennen, anscheinend vollkommen, wobei Banks seine Zusammenarbeit mit Mills fast vollständig ablehnte und Mills sich von der anhaltenden politischen Militanz von Banks und der UR-Organisation distanzierte).

Mills‘ UR-bezogene Veröffentlichungen (darunter „The Punisher“ und „Seawolf“) sind stripped-down und erratisch und verschmelzen Elemente von Hardcore Acid und Industrial Techno mit der kargen Detroit-Ästhetik. Es überrascht nicht, dass sein Sound nach UR kein bisschen nachgelassen hat, obwohl URs Vorliebe für die Vierspurigkeit durch eine hochwertigere Produktion ersetzt wurde.

Bevor er sich an UR beteiligte, war Mills DJ beim öffentlichen Radiosender WDET in Detroit (er studierte zu der Zeit auch Architektur) und legte alles auf, von Meat Beat Manifesto und Nine Inch Nails bis hin zu Chicago House und Underground-Techno aus Detroit. Mitte der 80er Jahre begann er zu produzieren und arbeitete mit Tony Srock an dem Projekt The Final Cut.

Mills lernte Banks durch die lokale Garagengruppe Members of the House kennen, mit der Banks in den späten 80er Jahren zusammenarbeitete. Mills remixte einen Track auf einer Members 12-Inch, und seine und Banks‘ gemeinsame Liebe für Chicago Soul und die härtere Kante des Detroit Techno erblühte zu Underground Resistance als kombiniertes Geschäft und kreatives Unternehmen. Zusammen mit Robert Hood nahmen die beiden mehrere EPs und Singles auf, darunter Tracks wie „Waveform“ und „Sonic“, bevor Mills 1992 nach New York ging, um eine Residency im Limelight Club und eine Solokarriere mit Aufnahmen für Tresor und sein eigenes Label Axis zu verfolgen. Mills‘ Diskografie umfasst zwei komplette Alben von Waveform Transmissions für Tresor, ein Live-Album und eine Raritäten-Sammlung für das britische Label React und das erste Album eines neuen Vertrags mit Sony Japan, sowie eine Handvoll 12-Inch-EPs auf Axis und mehrere Kollaborationen mit Robert Hood auf dessen Label M-Plant. Im Jahr 2000 unternahm Mills eine denkwürdige Aktion, indem er einen neuen Soundtrack für Fritz Langs Film Metropolis aus dem Jahr 1926 komponierte, der weltweit unter anderem im Pariser Musikmuseum, in der Londoner Royal Albert Hall und bei den Internationalen Filmfestspielen Wien gezeigt wurde.

TECHNO STREAMS