vtss

VTSS

BIOGRAPHIE

Zunächst als Schlüsselfigur in der radikalen polnischen Underground-Clubszene aufgetaucht, hat sich VTSS in den letzten Jahren mit Leichtigkeit als eines der vitalsten, kompromisslosesten und sichtbarsten neuen Talente im Techno etabliert.
VTSS‘ Engagement, voll und ganz in die Rave-Kultur einzutauchen, hat sie schnell zu einem faszinierenden Doppelleben qualifiziert, das sich zwischen den feuchtesten Kellern und den größten Festivalbühnen abspielt. Sie besetzt einen herausfordernden, sogar provokativen Raum zwischen dem „Underground“ und der Fähigkeit, immer mehr Anhänger anzulocken, ein Leuchtturm für die leidenschaftliche neue Welle der hedonistischen, ohne Scheiß zu gebenden Techno-Begeisterung.

Was auch immer der Hype sein mag, der Hintergrund von VTSS, ein lebenslanger Wunsch nach Transzendenz durch Rave, spricht für sich selbst. Vor nicht allzu langer Zeit sah das tägliche Leben von Martyna Maja noch ganz anders aus. Tagsüber hat sie Tontechnik studiert, was sich in ihren bereits unverwechselbaren Soloproduktionen niederschlägt, an denen sie auch jetzt noch ständig arbeitet. Nachts sorgten die Jahre als DJ und Live-Musikerin auf den legendären, szenetypischen Brutaz-Partys neben der Warschauer Institution Jasna 1 dafür, dass VTSS jeden Raum zu jeder Stunde bespielte, von tiefen Closing-Sets bis hin zur Herausforderung des Warm-Ups.

Heutzutage liegt ihr Fokus auf Energie in ihrer reinsten Form. Ein DJ-Set von VTSS, das sowohl die Geschichte als auch die Neuerfindung von Techno, Acid, EBM und einer Prise Hardcore berührt, vermischt Genres, Szenen, Vergangenheit und Gegenwart mit unerbittlicher Geschwindigkeit und Kraft. Es ist eine süchtig machende Qualität, die sie zu einem wiederkehrenden Favoriten in Clubs und auf Festivals gleichermaßen macht. Sie hat sich für den Resident-Status auf dem bereits kultigen Possession-Rave in Paris qualifiziert, während Unter in NYC und Reaktor in Amsterdam nur einige der Partys sind, auf denen VTSS einen Eindruck hinterlassen hat. Für das Home-Entertainment haben eine Reihe von berüchtigten Boiler Room-Auftritten zumindest versucht, das befreiende Chaos einzufangen, das als Reaktion auf ihre Auswahl beschworen wurde.

Wenn sie selbst auf Vinyl gepresst wurde, hat VTSS klanglich vielfältigen Input für Labels wie Intrepid Skin, Repitch (‚Identity Process‘, featuring ‚CODE RED‘, bereits in der dritten Pressung und zweimal ausverkauft) und Haven geliefert. Die „Self Control“-EP auf letzterem machte die Welt mit „I Don’t Think It’s Better“ bekannt, das schnell zu einer unerwarteten Underground-Hymne wurde, während Resident Advisor sich die Zeit nahm, VTSS‘ „loopy, ravey style that recalls classic ’90s Berlin“ zu loben. Sogar ihre Beiträge für Label-Compilations wie VEYL und KAOS haben die Angewohnheit, seismische Rave-Verschiebungen auszulösen, besonders im Fall von „Atlantyda“ auf Monom Black, einem psychedelischen Smash, der 2019 über die größten Rigs schallte.

Nachdem sie die polnische Grenze in ihrem geliebten Toyota Yaris überquert hat, ist es in der Tat Berlin, wo sich VTSS für eine gelegentliche Pause entschieden hat. In der Stadt selbst war sie eine feste Größe im Berghain und entwickelte eine kultige Fangemeinde für ihre Donnerstagabend-Auftritte im Saule, oft neben oder B2B mit ihrem Partner-in-crime, SPFDJ, sowie auf dem Mainfloor. Sie ist auch einer der wenigen DJs, die 2019/2020 sowohl auf dem Atonal als auch auf dem CTM Festival gespielt haben, aufbauend auf Auftritten auf dem einflussreichen und avantgardistischen polnischen Festival Unsound, sowie einem bevorstehenden Auftritt inmitten einer Reihe von ernsthaften Techno-Schwergewichten auf dem Awakenings in Amsterdam oder dem Primavera Sound in Barcelona.

Die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Freunden und Zeitgenossen ist der Schlüssel zu VTSS‘ Formel für Freiheit (ganz zu schweigen von schamlosem Spaß). Sie hat eine einzigartige B2B-Dynamik mit Randomer unter dem Namen „Body Sushi“ etabliert, ein hochwirksames Treffen von Köpfen und Rave-Mettle. Sie hat auch mit dem produktiven Provokateur Varg zusammengearbeitet und A&R-Aufgaben für Hellcat übernommen, ein Sublabel von Bjarkis immer belebendem bbbbbb, mit dem Ziel, einigen der aufstrebenden neuen Talente, die in ihren Sets zu hören sind, ein Zuhause zu bieten.

Mit einer unverwechselbaren Attitüde, einem verruchten Sinn für Humor und einem unaufhaltsamen Geschmack für die transgressiven Kanten des Techno ist VTSS ein unapologetischer Star der wilden Neuerfindung der Tanzmusik.

TECHNO STREAMS