Techno Radio Sender

Techno Radio Player mit 52 Techno Radio Sendern zum mitnehmen…

Techno Radio

 

TECHNO RADIO PLAYER

Dies ist aktuell einer der vollständigsten Techno Radio Player im Netz, den wir finden konnten. Es gibt ein paar kleinere Einschränkungen. Wir hätten es gern so kommerzfrei wie möglich gehalten, leider gibt es bei einem Radioanbieter Werbejingels VOR den Streams. Es nützt dummerweise recht wenig sich durch die Sender zu klicken, die Werbung kommt trotzdem immer. Am besten einfach anhören, dann hat man Ruhe. Dann haben wir lange überlegt, wie wir die Sortierung der Sender (auf “Alle Radio Stationen” klicken) gestalten, irgendjemand hatte dann die Idee mit dem Symbolen. Der Sinn ist, dass wenn euch ein Sender gefällt, müsst ihr euch nur das entsprechende Symbol merken und schon kommt ihr beim nächsten mal sehr schnell zu eurem Lieblingsender. “Mitnehmen” bedeutet übrigens nur, dass der Player ohne viel schnickschnack im neuen Tab geöffnet wird, jetzt könnt ihr weitersurfen und den Player quasi “mitnehmen” ;)…

  • https://radio-nice.ru:8330/stream
  • RADIO NICE
  • Techno Radio ✪
  • http://stream.laut.fm/technomusikfm
  • TECHNOMUSIK FM
  • http://stream.laut.fm/technofrequencyradio
  • TECHNO FREQUENCY RADIO
  • Techno Radio ✪
  • https://s5.radionetz.de/0n-electro_app.mp3
  • - 0 N - Electro on Radio
  • Techno Radio ✪
  • https://play.fnoobtechno.com:2199/tunein
  • FNOOB TECHNO RADIO
  • Techno Radio ✪
  • http://stream.laut.fm/1000techno
  • 1000 TECHNO
  • Techno Radio ✪
  • https://hestia2.cdnstream.com/1568_128
  • PsyStation - Techno
  • Techno Radio ✿
  • http://listen.radionomy.com/atomik_radio
  • AtomiK_RadiO
  • Techno Radio ✿
  • http://deepspaceradio2.streamguys1.com:80/stream/1/
  • Deep Space Radio
  • Techno Radio ✿
  • http://stream.laut.fm/emr-elektronik-musik-radio
  • EMR ELEKTRONIK MUSIK RADIO
  • Techno Radio ✿
  • http://stream.laut.fm/cgntechnofm
  • CGNTECHNO FM
  • Techno Radio ✿
  • http://stream.laut.fm/_poweredbyclubmarketing_
  • POWERED BY CLUB MARKETING
  • Techno Radio ✿
  • http://stream.laut.fm/symbiotic-beats
  • SYMBIOTIC BEATS
  • Techno Radio ❁
  • http://stream.laut.fm/tekkradio
  • TEKK RADIO
  • Techno Radio ❁;TEKK
  • http://stream.laut.fm/tekknobase
  • TEKKNOBASE
  • Techno Radio ❁;TEKK
  • http://stream.laut.fm/chronisch_elektronisch
  • CHRONISCH ELEKTRONISCH
  • Techno Radio ❁
  • http://stream.laut.fm/svenko
  • SVENKO DARKTECHNO
  • Techno Radio ❁
  • http://stream.laut.fm/tech88
  • TECH 88
  • Techno Radio ❁
  • http://stream.laut.fm/classixtechno
  • CLASSIXTECHNO
  • Techno Radio ❉
  • http://stream.laut.fm/kammerflimmern-nbg2021
  • KAMMERFLIMMERN NBG 2021
  • Techno Radio ❉
  • http://stream.laut.fm/djex-tc
  • DJEX TC
  • Techno Radio ❉
  • http://stream.laut.fm/the-dorian-gray-music
  • THE DORIAN GRAY MUSIC
  • Techno Radio ❉
  • http://stream.laut.fm/electronicsundown
  • ELECTRONICSUNDOWN
  • Techno Radio ❉
  • http://stream.laut.fm/best-of-techno
  • BEST OF TECHNO
  • Techno Radio ❉
  • http://stream.laut.fm/techno-revival
  • TECHNO REVIVAL
  • Techno Radio ❤
  • http://stream.laut.fm/beatworkclub
  • BEATWORKCLUB
  • Techno Radio ❤
  • http://stream.laut.fm/electronicbeatsberlin
  • ELECTRONIC BEATS BERLIN
  • Techno Radio ❤
  • http://stream.laut.fm/techno
  • TECHNO
  • Techno Radio ❤
  • http://stream.laut.fm/chris_burn
  • CHRIS BURN
  • Techno Radio ❤
  • http://stream.laut.fm/mnmlme-offical
  • MNMLME OFFICAL
  • Techno Radio ❤
  • http://stream.laut.fm/techno-paradize
  • TECHNO PARADIZE
  • Techno Radio ❧
  • http://stream.laut.fm/meloknight
  • MELOKNIGHT
  • Techno Radio ❧
  • http://stream.laut.fm/tekknoopia
  • TEKKNOOPIA
  • Techno Radio ❧;TEKK
  • http://stream.laut.fm/techno1980
  • TECHNO 1980
  • Techno Radio ❧
  • http://stream.laut.fm/electroralle
  • ELECTRORALLE
  • Techno Radio ❧
  • http://stream.laut.fm/radioclubbing
  • RadioClubbing
  • Techno Radio ❧
  • http://stream.laut.fm/deep-tech-club
  • Deep Tech Club
  • Techno Radio ▶
  • http://stream.laut.fm/sound-of-ffm
  • SOUND OF FFM
  • Techno Radio ▶
  • http://stream.laut.fm/ruhrtechno
  • RUHR TECHNO
  • Techno Radio ▶
  • http://stream.laut.fm/technoplanet
  • TECHNOPLANET
  • Techno Radio ▶
  • http://stream.laut.fm/retroelectronicmusic
  • Retroelectronicmusic
  • Techno Radio ▶
  • http://stream.laut.fm/dj-hdready
  • DJ HDREADY
  • Techno Radio ▶
  • http://stream.laut.fm/radio-crazy-one
  • RADIO CRAZY ONE
  • Techno Radio ★
  • http://stream.laut.fm/techtronic
  • TECHTRONIC
  • Techno Radio ★
  • http://stream.laut.fm/techno_classics
  • TECHNO CLASSICS
  • Techno Radio ★
  • http://stream.laut.fm/miss_aehmes
  • MISS AEHMES
  • Techno Radio ★
  • http://stream.laut.fm/hardtekk-radio
  • HARDTEKK RADIO
  • Techno Radio ★;TEKK
  • http://stream.laut.fm/clubsoundfm
  • CLUBSOUND FM
  • Techno Radio ★
  • http://stream.laut.fm/electrofreaks
  • ELECTROFREAKS
  • Techno Radio ♡
  • http://stream.laut.fm/suedstadt-techno
  • SUEDSTADT TECHNO
  • Techno Radio ♡
  • http://stream.laut.fm/technozonefm
  • TechnoZoneFM
  • Techno Radio ♡
  • http://stream.laut.fm/light-and-storm-music
  • LIGHT AND STORM MUSIC
  • Techno Radio ♡

Die erstaunliche Geschichte des Internet Radio

 

Inhaltsverzeichnis:

1.Anhören

2.Streaming

3.Simulation

4.Popularität

5.Freiheiten für den Rundfunk

6.Geschichte

7.Kontroverse um US-Lizenzgebühren

Internetradio (auch Webradio, Netzradio, Streamingradio, E-Radio, IP-Radio, Online-Radio) ist ein digitaler Audiodienst, der über das Internet übertragen wird. Die Übertragung im Internet wird in der Regel als Webcasting bezeichnet, da sie nicht breitflächig drahtlos übertragen wird. Es kann entweder als eigenständiges Gerät verwendet werden, das über das Internet läuft, oder als Software, die über einen einzelnen Computer läuft.

Internetradio wird im Allgemeinen zur Kommunikation und einfachen Verbreitung von Nachrichten in Form von Gesprächen verwendet. Es wird über ein drahtloses Kommunikationsnetzwerk verbreitet, das über eine offengelegte Quelle mit einem Switch-Paketnetzwerk (dem Internet) verbunden ist.

Beim Internet-Radio handelt es sich um Streaming-Medien, die den Zuhörern einen kontinuierlichen Audiostrom präsentieren, der in der Regel nicht angehalten oder wiedergegeben werden kann, ähnlich wie bei traditionellen Rundfunkmedien; in dieser Hinsicht unterscheidet es sich von der Bereitstellung von Dateien auf Abruf. Internetradio unterscheidet sich auch vom Podcasting, bei dem es sich eher um einen Download als um ein Streaming handelt.

Internet-Radiodienste bieten Nachrichten, Sport, Talk und verschiedene Musikgenres an, also alle Formate, die auch bei traditionellen Radiosendern verfügbar sind. Viele Internet-Radio-Dienste sind mit einem entsprechenden traditionellen (terrestrischen) Radiosender oder Radionetzwerk verbunden, obwohl niedrige Start- und laufende Kosten eine beträchtliche Verbreitung von unabhängigen reinen Internet-Radiosendern ermöglicht haben.

Der erste Internet-Radiodienst wurde 1993 gestartet. Zu den weltweit beliebtesten Internetradio-Plattformen und -Anwendungen gehören (Stand 2017) unter anderem TuneIn Radio, iHeartRadio und Sirius XM. In den USA ist im Gegensatz zum Rundfunk keine FCC-Lizenz für den Betrieb eines Internetradio-Dienstes erforderlich.

Internet-Radio eignet sich auch für Hörer mit speziellen Interessen, da die Nutzer aus einer Vielzahl von verschiedenen Sendern und Genres wählen können, die im traditionellen Radio weniger vertreten sind.

1.Anhören

Ein früher Internet-Radio-Empfänger von Kerbango

Internetradio wird typischerweise auf einem Standard-Heim-PC oder einem ähnlichen Gerät über ein eingebettetes Player-Programm auf der Website des jeweiligen Senders gehört. In den letzten Jahren sind spezielle Geräte auf den Markt gekommen, die einem traditionellen Radioempfänger ähneln und dem Hörer ein ähnliches Erlebnis bieten.

2.Streaming

Für die Verbreitung von Internetradio wird die Streaming-Technologie verwendet, die typischerweise einen verlustbehafteten Audiocodec verwendet. Zu den Streaming-Audioformaten gehören MP3, Ogg Vorbis, Ogg Opus, Windows Media Audio, RealAudio, AAC und HE-AAC (oder aacPlus). Audiodaten werden in TCP- oder UDP-Paketen fortlaufend seriell über das lokale Netzwerk oder das Internet übertragen (gestreamt), dann am Empfänger wieder zusammengesetzt und ein oder zwei Sekunden später abgespielt. Die Verzögerung wird als Lag bezeichnet und wird in mehreren Phasen der digitalen Audioübertragung eingeführt.

3.Simulation


Ein lokales Tuner-Simulationsprogramm umfasst alle Online-Techno-Radios, die auch in der Stadt in der Luft zu hören sind.

4.Popularität

Im Jahr 2003 betrug der Umsatz mit Online-Musikradio-Streaming 49 Millionen US-Dollar. Bis 2006 stieg diese Zahl auf 500 Millionen US-Dollar an. Eine am 21. Februar 2007 von der Beratungsfirma Bridge Ratings & Research veröffentlichte Umfrage unter 3.000 Amerikanern ergab, dass sogar 19 % der US-Konsumenten ab 12 Jahren Web-basierte Radiosender hören”. Mit anderen Worten, es gab “etwa 57 Millionen wöchentliche Hörer von Internet-Radioprogrammen. Mehr Menschen hören Online-Radio als Satellitenradio, High-Definition-Radio, Podcasts oder Handy-basiertes Radio zusammen.” Eine Arbitron-Umfrage vom April 2008 ergab, dass in den USA mehr als eine von sieben Personen im Alter von 25 bis 54 Jahren jede Woche Online-Radio hört. Im Jahr 2008 hörten 13 Prozent der amerikanischen Bevölkerung online Radio, im Vergleich zu 11 Prozent im Jahr 2007. Internet-Radio-Funktionalität ist auch in vielen speziellen Internet-Radio-Geräten eingebaut, die ein FM-ähnliches Hörerlebnis bieten.

Im vierten Quartal (Q4) 2012 machten Pandora, TuneIn Radio, iHeart Radio und andere abonnementbasierte und kostenlose Internetradio-Dienste fast ein Viertel (23 Prozent) der durchschnittlichen wöchentlichen Musikhörzeit bei Verbrauchern zwischen 13 und 35 Jahren aus, ein Anstieg gegenüber einem Anteil von 17 Prozent im Vorjahr.

Während das Hören von Internetradio in der Altersgruppe der 13- bis 35-Jährigen zunahm, ging das Hören von AM/FM-Radio, das jetzt 24 Prozent der Musikhörzeit ausmacht, um 2 Prozentpunkte zurück. In der Altersgruppe der 36-Jährigen und Älteren machte das Internetradio dagegen nur 13 Prozent des Musikhörens aus, während AM/FM-Radio mit einem Anteil von 41 Prozent die Hörmethoden dominierte.

Im Jahr 2017 gaben 47 % aller Amerikaner ab 12 Jahren – geschätzte 124 Millionen Menschen – an, im letzten Monat Online-Radio gehört zu haben, während 36 % (94 Millionen Menschen) in der letzten Woche Radio gehört haben. Diese Zahlen sind im Vergleich zu 45 % bzw. 33 % im Jahr 2013 gestiegen. Die durchschnittliche Hördauer stieg von 11 Stunden und 56 Minuten pro Woche im Jahr 2013 auf 13 Stunden und 19 Minuten im Jahr 2014. Wie zu erwarten, sind die Nutzungszahlen bei Jugendlichen und jüngeren Erwachsenen viel höher: 75 % der Amerikaner im Alter von 12 bis 24 Jahren haben im letzten Monat Online-Radio gehört, verglichen mit 50 % der Amerikaner im Alter von 25 bis 54 Jahren und 21 % der Amerikaner ab 55 Jahren. Die wöchentlichen Zahlen für dieselben Altersgruppen lagen bei 64 %, 37 % bzw. 13 %. Im Jahr 2015 wurde festgestellt, dass 53 % der Amerikaner oder 143 Millionen Menschen im Alter von 12 Jahren und älter derzeit Internetradio hören.

5.Freiheiten für den Rundfunk

Einige Sender, wie z.B. Primordial Radio, nutzen das Internetradio als Plattform im Gegensatz zu anderen Wegen wie UKW oder DAB, da es eine größere Freiheit bietet, so zu senden, wie sie es für richtig halten, ohne Regulierungsbehörden wie Ofcom in Großbritannien zu unterliegen. Die Ofcom hat zum Beispiel sehr strenge Regeln für Moderatoren, die für Produkte werben, und für Produktplatzierungen; als Internet-Radiosender sind sie frei von diesen Einschränkungen.

6.Geschichte

Internet-Radio wurde von Carl Malamud ins Leben gerufen. 1993 startete Malamud “Internet Talk Radio”, die “erste Computer-Radio-Talkshow, die jede Woche einen Computerexperten interviewt”. Das erste Internet-Konzert wurde am 24. Juni 1993 von der Band Severe Tire Damage übertragen. Im März 1994 wurde ein inoffizielles automatisiertes Rebroadcasting der irischen Radionachrichten als RTE To Everywhere Project eingerichtet, das Iren auf der ganzen Welt täglichen Zugang zu Radionachrichten von zu Hause aus ermöglichte, bis es 1998 eingestellt wurde. Im November 1994 war ein Konzert der Rolling Stones das “erste große Cyberspace-Multicast-Konzert.” Mick Jagger eröffnete das Konzert mit den Worten: “Ich möchte einen besonderen Willkommensgruß an alle richten, die, äh, heute Abend ins Internet geklettert sind und, äh, in den M-Bone gekommen sind. Und ich hoffe, es bricht nicht alles zusammen.”

Am 7. November 1994 kündigte WXYC (89.3 FM Chapel Hill, North Carolina, USA) als erster traditioneller Radiosender an, im Internet zu senden. WXYC verwendete ein UKW-Radio, das mit einem System bei SunSite, später bekannt als Ibiblio, verbunden war und auf dem die CU-SeeMe-Software von Cornell lief. WXYC hatte bereits im August 1994 mit Testsendungen und Bandbreitentests begonnen. WREK (91.1 FM, Atlanta, GA USA) begann am selben Tag mit dem Streaming unter Verwendung einer eigenen Software namens CyberRadio1. Im Gegensatz zu WXYC war dies jedoch der Beta-Start von WREK und der Stream wurde erst zu einem späteren Zeitpunkt beworben.

Am 3. Dezember 1994 wurde KJHK 90.7 FM, ein Campus-Radiosender in Lawrence, Kansas, an der University of Kansas, einer der ersten Radiosender der Welt, der einen kontinuierlichen Live-Stream über Internetradio ausstrahlte. Das Time Magazine schrieb, dass RealAudio “die neuesten Fortschritte in der digitalen Kompression” nutzte und “AM-Radioqualität in so genannter Echtzeit” lieferte. Schließlich brachten Unternehmen wie Nullsoft und Microsoft Streaming-Audio-Player als kostenlose Downloads heraus. Als die Software-Audioplayer verfügbar wurden, “begannen viele Web-basierte Radiostationen aus dem Boden zu schießen.”

1995 gründete Scott Bourne NetRadio.com als weltweit erstes reines Internet-Radio-Netzwerk. NetRadio.com war ein Pionier des Internet-Radios. Es war das erste reine Internet-Radio-Netzwerk, das von ASCAP lizenziert wurde. NetRadio ging schließlich im Oktober 1999 an die Börse. Die meisten der heutigen Internet-Radioanbieter folgten dem Weg, den NetRadio.com in den digitalen Medien eingeschlagen hat. Im März 1996 war Virgin Radio – London der erste europäische Radiosender, der sein komplettes Programm live über das Internet ausstrahlte. Es sendete sein UKW-Signal, live von der Quelle, gleichzeitig im Internet 24 Stunden am Tag. Am 1. Mai 1997 startete Radio306.com (jetzt Pure Rock Radio) in Saskatoon, Kanada. Der reine Internet-Sender purerockradio.net feierte 2017 sein 20-jähriges Bestehen als der am längsten laufende kanadische Internet-Sender.

Das Internetradio bot auch neue Möglichkeiten, Musik mit Lobbyarbeit zu verbinden. Im Februar 1999 wurde Zero24-7 Web Radio gestartet. Es war der erste Internet-Radiosender, der von professionellen Radiomachern programmiert und durch eine einzigartige Partnerschaft von Menschen, Wohltätigkeitsorganisationen und Unternehmen finanziert wurde. Von Washington DC aus mischte der Sender progressive Musik und grüne Botschaften. Er wurde von BBC- und WHFS-Veteran Mark Daley gegründet.

Internet-Radio zog in den späten 1990er Jahren die Aufmerksamkeit der Medien und Investoren auf sich. Im Jahr 1998 stellte der Börsengang von Broadcast.com den damaligen Rekord für den größten Preissprung bei Aktienangeboten in den Vereinigten Staaten auf. Der Emissionspreis lag bei 18 US-Dollar und die Aktien des Unternehmens eröffneten am ersten Handelstag bei 68 US-Dollar. Das Unternehmen machte zu dieser Zeit Verluste und gab in einem bei der Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Prospekt an, dass sie davon ausgingen, dass die Verluste auf unbestimmte Zeit anhalten würden. Yahoo! kaufte Broadcast.com am 20. Juli 1999 für 5,7 Milliarden US-Dollar.

Mit dem Aufkommen des Streaming von RealAudio über HTTP wurde das Streaming für eine Reihe von Radiosendungen zugänglicher. Eine solche Show, Radio im Jahr 1997, wurde in drei Formaten ausgestrahlt – live im Radio, live von einem RealAudio-Server und gestreamt aus dem Web über HTTP. 1998 begann die am längsten laufende Internet-Radio-Show, The Vinyl Lounge, mit Netcasting aus Sydney, Australien, von Australiens erstem Internet-Radiosender, NetFM (www.netfm.net). 1999 startete die australische Telefongesellschaft “Telstra” die Internet-Radio-Station “The Basement”, die jedoch 2003 wieder eingestellt wurde, da sie für das Unternehmen kein rentables Geschäft darstellte.

Ab dem Jahr 2000 steigerten die meisten Internet-Radiosender ihre Stream-Qualität, da die Bandbreite immer günstiger wurde. Heute streamen die meisten Sender zwischen 64 kbit/s und 128 kbit/s und bieten Audio in nahezu CD-Qualität. 2017 streamte die mobile App Radio Garden, ein Forschungsprojekt des Netherlands Institute for Sound and Vision, etwa 8.000 Radiosender an ein globales Publikum oder für Radio.

7.Kontroverse um US-Lizenzgebühren

Im Oktober 1998 verabschiedete der US-Kongress den Digital Millennium Copyright Act (DMCA), der u. a. zur Folge hat, dass für Satellitenradio- und Internetradio-Sendungen neben den Veröffentlichungsgebühren auch Aufführungsgebühren zu zahlen sind. Im Gegensatz dazu zahlen traditionelle Radiosender nur Verlagsgebühren und keine Aufführungsgebühren.

Es entbrannte ein erbitterter Streit darüber, wie die Aufführungsgebühren für Internet-Radiosender bemessen werden sollten. Einige Beobachter sagten, dass die vorgeschlagenen Honorarsätze übermäßig belastend seien und darauf abzielten, unabhängige Internet-Radiosender zu benachteiligen – “während Internet-Giganten wie AOL in der Lage sein mögen, sich die neuen Sätze zu leisten, werden viele kleinere Internet-Radiosender ihren Betrieb einstellen müssen.” Die Digital Media Association (DiMA) sagte, dass sogar große Unternehmen, wie Yahoo! Music, an den vorgeschlagenen Tarifen scheitern könnten. Einige Beobachter sagten, dass einige in den USA ansässige Internet-Sender in ausländische Gerichtsbarkeiten verlegt werden könnten, wo die US-Lizenzgebühren nicht gelten.

Viele dieser Kritiker organisierten SaveNetRadio.org, “eine Koalition von Hörern, Künstlern, Labels und Webcastern”, die sich gegen die vorgeschlagenen Lizenzgebühren aussprachen. Um die Aufmerksamkeit auf die Folgen der drohenden Gebührenerhöhung zu lenken, beteiligten sich viele US-Internetsender am 26. Juni 2007 an einem “Tag der Stille”. An diesem Tag schalteten sie ihre Audiostreams ab oder strahlten Umgebungsgeräusche aus, manchmal unterbrochen von kurzen Ansagen für den öffentlichen Dienst, die von dem bekannten Sprecher Dave Solomon gesprochen, geschrieben und produziert wurden. Zu den namhaften Teilnehmern gehörten Rhapsody, Live365, MTV, Pandora, Digitally Imported und SHOUTcast.

Einige Radio Sender nahmen nicht teil, wie z. B. Last.fm, das gerade für 280 Millionen US-Dollar von der CBS Music Group gekauft worden war. Nach Angaben eines Last.fm-Mitarbeiters konnten sie nicht teilnehmen, weil die Teilnahme “laufende Lizenzverhandlungen gefährden könnte.”

SoundExchange, die die Befürworter der Erhöhung der Lizenzgebühren vertraten, wiesen darauf hin, dass die Sätze von 1998 bis 2005 gleich geblieben waren (siehe oben), ohne dass sie erhöht wurden, um den Anstieg der Lebenshaltungskosten zu berücksichtigen. Sie erklärten auch, dass, wenn Internetradio ein Geschäft aus dem Produkt der Aufnahmen aufbauen soll, die Interpreten und Besitzer dieser Aufnahmen eine faire Vergütung erhalten sollten.

Am 1. Mai 2007 erzielte SoundExchange eine Einigung mit einigen großen Webcastern bezüglich der Mindestgebühren, die durch die Entscheidung des Copyright Royalty Board geändert wurden. Während die CRB-Entscheidung eine Mindestgebühr von 500 US-Dollar pro Sender oder Kanal für alle Webcaster vorschreibt, haben bestimmte Webcaster, die durch DiMA vertreten werden, mit SoundExchange eine “Obergrenze” von 50.000 US-Dollar für diese Gebühren ausgehandelt. DiMA und SoundExchange verhandeln jedoch weiterhin über die Gebühren pro Song und pro Hörer von Radio.

SoundExchange hat bestimmten berechtigten kleinen Webcastern auch alternative Tarife und Bedingungen angeboten, die es ihnen ermöglichen, ihre Tantiemen als Prozentsatz ihrer Einnahmen oder Ausgaben zu berechnen, anstatt mit einem Satz pro Auftritt. Um teilnahmeberechtigt zu sein, musste ein Webcaster einen Umsatz von weniger als 1,25 Millionen US-Dollar pro Jahr haben und weniger als 5 Millionen “Hörerstunden” pro Monat streamen (oder einen Durchschnitt von 6830 gleichzeitigen Hörern). Diese Einschränkungen würden unabhängige Webcaster wie AccuRadio, Digitally Imported, Club977 und andere von der Teilnahme an dem Angebot ausschließen, und deshalb verhandeln viele kleine kommerzielle Webcaster weiterhin mit SoundExchange über eine Einigung.

In einem Artikel der Washington Post vom 16. August 2008 wurde berichtet, dass Pandora zwar “einer der populärsten Webradio-Dienste des Landes ist, mit etwa 1 Million Hörern täglich… das aufstrebende Unternehmen könnte am Rande des Zusammenbruchs stehen”, und zwar aufgrund der Strukturierung der Zahlung von Leistungsgebühren für Webcaster. “Traditionelles Radio hingegen zahlt keine solche Gebühr. Satellitenradio zahlt eine Gebühr, aber zu einem weniger belastenden Satz, zumindest nach einigen Maßstäben.” Der Artikel deutete an, dass “andere Webradio-Outfits” aus den gleichen Gründen “dem Untergang geweiht” sein könnten.

Am 30. September 2008 verabschiedete der US-Kongress “ein Gesetz, das alle Änderungen der Lizenzgebührensätze in Kraft setzt, denen die Gesetzgeber zustimmen, während sie sich außerhalb der Sitzungsperiode befinden.” Obwohl erwartet wird, dass die Lizenzgebühren sinken werden, sagen viele Webcaster dennoch Schwierigkeiten voraus, genügend Einnahmen zu generieren, um ihre Lizenzgebühren zu decken.

Im Januar 2009 kündigte das US Copyright Royalty Board an, dass es “Lizenzgebühren für Streaming-Netzdienste auf der Grundlage der Einnahmen erheben wird.” Seitdem haben Websites wie Pandora Radio, AccuRadio, Mog, 8tracks und kürzlich Google Music die Art und Weise verändert, wie Menschen Musik entdecken und Radio hören.

Der Webcaster Settlement Act von 2009 lief im Januar 2016 aus und beendete eine zehnjährige Periode, in der kleinere Online-Radiosender, darunter Live365, reduzierte Tantiemen an Labels zahlen konnten. Am 31. Januar 2016 mussten Webcaster, die den vom Copyright Royalty Board erlassenen Regeln unterliegen, eine jährliche, nicht erstattungsfähige Mindestgebühr von 500 US-Dollar pro Kanal und Station an SoundExchange zahlen, wobei die Gebühr für Dienste mit mehr als 100 Stationen oder Kanälen jährlich 50.000 US-Dollar beträgt.

Minimal Techno Radio

(1805 * angesehen, 1 * heute angesehen)