MoDeSeLeKToR

Modeselektor

BIOGRAPHIE

Wild und vielfältig, durchdrungen von Überschwang und inspiriert von einem Hauch des Absurden, scheinen Modeselektors unbestreitbare Grooves aus jedem erdenklichen Musikgenre zu stammen und schaffen ein kontrolliertes Chaos, dessen klanglicher Ausdruck die Augenbrauen der Kritiker und die Herzschläge der Tanzflächen auf der ganzen Welt in die Höhe treibt.
Grenzen brechen” ist eine Phrase, die heutzutage fast jeder Künstler für sich beanspruchen möchte; Modeselektors Beschreibung als solche kommt jedoch nicht als nachträglicher Einfall oder Marketing-Trick. Der Gedanke der Grenzüberschreitung durchdringt ihre Musik, weil diese Auflösung kultureller Grenzen in ihrer eigenen Identität verankert ist.

Das elektronische Produktionsteam Gernot Bronsert und Sebastian Szary ist kurz nach dem Fall der Mauer 1989 in Berlin aufgewachsen. Es war ein Ort und eine Zeit, in der das Überwinden von Grenzen kein bequemes Meme war, sondern eine wörtliche Beschreibung dessen, was vor ihren Haustüren passierte. Deutschland war ein Eintopf aus gemischten Gefühlen, großen Hoffnungen und Unsicherheiten, die alle zur gleichen Zeit existierten, als die wiedervereinigte Bevölkerung versuchte, sich neu zurechtzufinden.

Die beiden ehemaligen Ostberliner fanden sich im ultimativen Großstadtdschungel wieder, tief im Reich des Absurden, in der einzigartigen Kulturlandschaft der frisch befreiten Stadt. In diesem liminalen Zustand des Umbruchs und der Veränderung war alles möglich. Während Polizisten und Eltern mit anderen Sorgen beschäftigt waren, nutzte die Jugend die Uneinsichtigkeit der Behörden, um wilde Acid-House-Partys im Untergrund zu feiern. Und hier trafen sich Modeselektor: inmitten des Chaos, schwimmend in dem berauschenden Gefühl der Freiheit, das nur die wirklich verstehen können, die einmal unterdrückt wurden. Es war 1995.

Modeselektor tauchten aus dem Wirrwarr des Post-Wall-Berlins auf, Affenmenschen mit Beats zwischen den Zähnen und Ideen, die Musikjournalisten bald zwingen sollten, neue Worte zu erfinden: Bastard Dancehall, Euro Crunk, Acid Rap, Big Bass Techno, Labstyle, Happy Metal, Psychedelic Electro. Wie ein Dschungel ist ihre
Ihre Musik ist dicht, strukturiert und reich an nie dagewesenen Klängen, die aus einem Produktionsethos von “kreieren, verzerren, recyceln” stammen. Modeselektors Wertschätzung für das Absurde erzeugt eine Haltung der Leichtigkeit gegenüber ihrer Musik, erfrischend in einer Welt, in der “ernsthafter Techno” ein lustiges Klischee geworden ist.

Nachdem sie den Namen Fundamental Knowledge ausprobiert hatten, fand das Duo bald einen Moniker, der besser passte: Modeselektor, angelehnt an eine Funktion des analogen Delay-Effektgeräts Roland RE-201 Space Echo. Sie entwickelten sich von DJ-Sets zu einem Live-Act und begannen, kleine Open Airs in Berlin mit der Pfadfinderei zu spielen, einem lokalen Design-Kollektiv, dessen avantgardistische visuelle Beiträge die Übersetzung ihres Namens treffend wiedergeben: Pfadfinder. 2001 lernte Modeselektor Ellen Allien kennen, die die vielversprechenden Köpfe schnell bei BPitch Control unter Vertrag nahm, einem der renommiertesten Techno-Labels der Welt. Das Katapult war geladen.

Es folgten eine Reihe von Singles, EPs und Remixen sowie spannende Kollaborationen mit der Pariser Rap-Gruppe TTC und dem Berliner Wunderkind Apparat unter dem Namen Moderat. Modeselektor erlangten internationale Aufmerksamkeit und wurden bald von einem gewissen Thom Yorke gehört, der ihnen im Fernsehen seine Liebe zu ihrer Musik erklärte. Inzwischen in die europäische Kunstszene eingetaucht, präsentierten die Produzenten Klanginstallationen im Pariser Centre Pompidou und hielten Vorträge an der Stuttgarter Merz-Akademie.

Nach Jahren intensiven Tourens durch ganz Europa veröffentlichten Modeselektor 2005 ihr erstes Album Hello Mom! (BPitch Control). Eine Welttournee und begeisterte Kritiken für ein Album, das sich über die normalen Schichten des elektronischen Outputs erhebt, mit seiner kraftvollen Feier der klanglichen Vielfalt, die für den Kopfhörer-Hörer und den verschwitzten Clubgänger um 3 Uhr morgens gleichermaßen genießbar ist.

Als ob es irgendeinen Zweifel an der Begabung dieses Duos gäbe, erschien 2007 das Album Happy Birthday! (BPitch Control) veröffentlicht und anschließend mit voller Wucht explodiert. Die Köpfe schäumten und die Gliedmaßen fuchtelten, als die nächste Ära von Grime-Techno-Dubstep-Acid-HipHop-Electro-IDM eingeläutet wurde, die Produzenten und DJs auf der ganzen Welt dazu veranlasste, Modeselektors Samples und Methoden zu nutzen, um auch ihren Zuhörern ein grenzenloses Musikerlebnis zu bieten. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

Nicht mehr jugendliche Hetzer, sondern junge Väter, wurde Modeselektor bei den Beatport Awards 2008 zum “Best Dubstep and Grime Artist” gekürt und ging erst mit Radiohead und dann mit Ellen Allien auf Tour. Offensichtlich spielen die beiden gut mit anderen zusammen; ihre Liste von Kollaborateuren und Gastsängern war zu einer “Who’s Who”-Liste des kontinentalen Undergrounds angewachsen: Paul St. Hilaire, Team Shadetek, Sasha Perera, Puppetmastaz, Maxïmo Park, Otto von Schirach und Siriusmo.

In Zusammenarbeit mit ihrem Berliner Kollegen und Renaissance-Mann Apparat veröffentlichten Moderat 2009 ein selbstbetiteltes, komplett analoges Album, das von den Kritikern sehr gelobt wurde. Die kreative Synergie von Modeselektors robustem, basslastigem Sound und Apparats dunklen und verträumten Feinheiten hebt die besten Elemente beider Stile hervor, was zu einer dynamischen musikalischen Erfahrung führt, die durch Moderats einnehmende und inspirierende Live-Performance gut zum Ausdruck kommt.
Begleitet von der Pfadfinderei tourte das Dreamteam um die Welt, spielte auf den größten Festivals und erhielt zahlreiche Auszeichnungen für das Album und ihre innovative Live-Präsentation, darunter den Resident Advisor Award für den besten Live Act des Jahres 2009.

Passenderweise haben sich Modeselektor schon immer eher als Live-Act und nicht als Studiomusiker bezeichnet – die gegenteilige Meinung zu den meisten Produzenten, die die Einsiedlerrolle bevorzugen. Ihre Liebe zur Live-Musik ist vielleicht ein Relikt des Aufwachsens in einer begrenzten Umgebung; aus einer Gesellschaft stammend, die so lange zurückhaltend war, genießen sie nun die Gemeinschaft, die eine Performance bietet.
Mit dem Ziel, ihren Erfolg zu teilen und die Klänge zu verbreiten, die sie inspirieren, gründeten Modeselektor 2009 Monkeytown Records als Plattform für befreundete Künstler. Das Label und sein 50WEAPONS-Imprint sind in den letzten fünf Jahren zum Synonym für bahnbrechende Bassmusik geworden und präsentieren jeweils eine erlesene Auswahl an Beats und bahnbrechenden Künstlern.

Modeselektors drittes Full-Length-Album Monkeytown (Monkeytown Records) wurde Ende 2011 mit großem Erfolg veröffentlicht. Mit massiver Energie, einer Vielzahl von Gastkünstlern und divergierenden Klängen aus dem gesamten Klangspektrum, führte Monkeytown noch tiefer in Modeselektors Welt, in der die Tanzfläche wogt, die Musik großmütig ist und die Grenzen schon vor langer Zeit überschritten wurden.

2013 erhielten die Fans einen Einblick in die Geheimnisse des subversiven Duos mit We Are Modeselektor von Romi Angel und Holger Wick, einer Dokumentation, die mit Tourbildern und fesselnden Einblicken hinter die Kulissen nach den Ursprüngen des Phänomens Modeselektor sucht.

Kurz darauf folgte die mit Spannung erwartete zweite Full-Length-Veröffentlichung von Moderat, treffend betitelt II. Das Album ist ein fesselnder Ritt durch die cremige Oberschicht von Dance-Beats und purem Pop, der unter dem Schwung von unerwarteten Beats und intelligentem Design schwankt.

Modeselektor ist weiterhin ein wichtiger Akteur in der kulturellen Agenda ihrer Heimatstadt und kuratiert seit vier Jahren das Lineup für die Seebühne beim MELT! Festival in Berlin in den letzten vier Jahren. Mit dem Aufbau des Monkeytown-Imperiums, mit Showcase-Events und erfolgreichen Modeselektion-Partys auf der ganzen Welt, sind Modeselektor eine Ikone der Post-Everything-Ära.

Die aufgestaute Energie, die durch jahrelange kulturelle Unterdrückung und eine gespaltene Herzensstadt entstanden ist, wurde in Modeselektors Sound eingefangen und an Hörer auf der ganzen Welt weitergegeben, an Tänzer, die sich ihnen am Abgrund des Absurden anschließen – einem Ort, an dem das Überschreiten von Grenzen keine Metapher mehr ist. Wie viele andere heute auch, ist Modeselektors Musik oft samplebasiert, aber wie nur wenige heute, kreieren sie fast alle ihre eigenen Samples, Jim Jones einmal ausgenommen.

Obwohl ihr Sound ohne Zweifel von der künstlerischen Wiedergeburt Berlins inspiriert ist, war er nie auf die Grenzen der Hype-Blase der Stadt beschränkt, die von Natur aus aufsteigt und dann wieder fällt. Die Musik von Modeselektor gehört nicht zu einer bestimmten Zeit oder einem bestimmten Ort; sie ist universell. So wie die Berliner Mauer in der Morgendämmerung des Erwachsenwerdens von Modeselektor niedergerissen wurde, so wurden auch alle musikalischen Grenzen in ihren Köpfen aufgehoben, und ihre Multi-Mood-Produktionen emulieren die tief strukturierte Landschaft der menschlichen Psyche, die eine solch revolutionäre Ära zur Schau stellte.

(34 * angesehen, 1 * heute angesehen)

Videos

Modeselektor feat. Tommy Cash – Who

Modeselektor at Primavera Sound 2019