Miss-Kittin

Miss Kittin

BIOGRAPHIE

Caroline Hervé (geboren 1973), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Miss Kittin, ist eine französische Produzentin elektronischer Musik, DJ, Sängerin und Songwriterin. Seit sie 1998 durch ihre Singles „1982“ und „Frank Sinatra“ mit The Hacker bekannt wurde, hat sie mit anderen Musikern wie Chicks on Speed, Felix da Housecat und Golden Boy zusammengearbeitet. Ihr Debüt-Soloalbum „I Com“ veröffentlichte sie 2004, ein zweites, „BatBox“, 2008 und ein drittes, „Calling From The Stars“, 2013. Internationale Popularität erlangte sie mit den Singles „Rippin Kittin“ und „Silver Screen Shower Scene“.

Leben und Karriere

1973-1994: Frühes Leben

Miss Kittin wurde 1973 als Caroline Hervé in Grenoble, einer Stadt in den Alpen, im Südosten Frankreichs geboren. Musik wie Genesis, Supertramp, Miles Davis, Maria Callas, Pink Floyd und die Beatles wurden zu einem wichtigen Teil ihres und des Lebens ihrer Eltern. Im Alter von 6 Jahren spielte Hervé oft zum Spaß bei ihren Großeltern Klavier und reproduzierte Melodien aus dem Radio. Miss Kittin versuchte, Klavierunterricht zu nehmen, gab aber nach 2 Jahren auf. Außerdem begann sie im Alter von 5 Jahren mit dem Ballettunterricht und setzte ihn bis zu ihrem 22.

Nach dem Abitur 1990 studierte Frau Kittin Kunst, zunächst in Marseille (1991), dann an den Beaux-Arts von Grenoble, um sich auf zeitgenössische Kunst zu spezialisieren (1993-94). 1995 schloss sie ihr Grafikdesign-Studium in Amiens ab, bevor sie ihren Vollzeit-Job als DJ begann.

1995-97: Anfänge der Karriere

Im Laufe der Zeit eiferte Kittin dem Musikgeschmack ihrer Eltern nach und entwickelte ein Interesse an Musikgenres, die von Klassik, Jazz, Funk und Disco bis hin zu englischem Pop reichten. Als sie 1991 ihre Nische in der elektronischen Musik fand, ravte Kittin durch das ganze Land, bevor sie im April 1993 ihren ersten Mix machte. Ihr erstes Set kam ein Jahr später, 1994, als sie ihre Karriere bei der Tekmics Booking Agency begann. Im Alter von 22 Jahren begann sie mit dem DJing und legte mit Mike Dearborn in Frankreich, Moskau und Chicago Platten auf. Der große Durchbruch kam für die Produzentin/DJ, als sie Bookings für die Dragon Ball Events in Südfrankreich erhielt. 1996 zog sie nach Genf, Schweiz, und schloss sich der Gruppe Mental Groove Records an. Ein Trio von frühen Produktionen auf Compilations mit verschiedenen Künstlern wurde über die Jahre 1996 und 1997 verstreut.

1998-2003: The Hacker, erstes Album und Or

Die ersten Platten, die sie zum Auflegen kaufte, waren Richie Hawtins „Fuse“ und Robert Hoods „The Protein Valve“. Es dauerte drei Monate, bis sie mit ihrem Job als Supermarktkassiererin genug Geld verdiente, um sich ein gebrauchtes Paar Technics-Decks zu kaufen, die sie beide noch immer benutzt. 1997 lernte sie in Marseille DJ Hell kennen, der sie für sein Label International DJ Gigolo aufnehmen wollte. 1998 präsentierte sie ihm die EP Champagne, die sie mit The Hacker aufnahm. Champagne enthielt Tracks wie „1982“ und „Frank Sinatra“, die zu Hymnen der Electroclash-Szene und Underground-Hits in Europa wurden. Außerdem enthielt sie eine Coverversion des Songs „Dirty Talk“ von Klein + M.B.O. 1999 veröffentlichte das Duo die EP Intimités, die eine Coverversion von „Sweet Dreams (Are Made of This)“ von den Eurythmics enthielt.

Im Jahr 2001 veröffentlichten Miss Kittin & The Hacker ihr erstes Album. First Album erhielt positive Kritiken von zeitgenössischen Kritikern; laut der Musikkritik-Aggregation von Metacritic erhielt es eine durchschnittliche Punktzahl von 68/100. Das Album wurde auf mehreren Listen der besten Alben des Jahrzehnts aufgeführt. Obwohl es nicht in den Charts war, verkaufte sich das Album weltweit über 50.000 Mal. Das Slant Magazine platzierte „Frank Sinatra“ auf Platz sechsundachtzig in seiner Liste der 100 Greatest Dance Songs. Andere Songs auf dem Album sind „Stock Exchange“ und „The Beach“.

Während sie mit The Hacker auf Tour war, um ihr Debütalbum zu unterstützen, traf Miss Kittin Felix da Housecat auf einem Schweizer Festival. Am nächsten Tag komponierten Kittin und Felix „Silver Screen Shower Scene“ und „Madame Hollywood“ in dem kleinen Studio eines Freundes in Genf. Sie war auch Co-Autorin der Songs „Voicemail“ und „What Does It Feel Like?“ aus Felix da Housecats Album Kittenz and Thee Glitz.[1] Das Album erhielt positive Kritiken von zeitgenössischen Kritikern und erhielt eine durchschnittliche Punktzahl von 78/100 auf der Musikbewertungsplattform Metacritic. „Silver Screen Shower Scene“ wurde einer der ersten Electroclash-Songs, der die UK Top 40 erreichte und auf Platz 39 landete. „Madame Hollywood“ erreichte Platz 19 in den kanadischen Single-Charts. Im Jahr 2001 nahm Sven Väth Miss Kittin in seine Single „Je t’aime… moi non-plus“ auf, eine Coverversion des gleichnamigen Serge Gainsbourg Songs. Nach dem Dreh des Musikvideos zu „Je t’aime… moi non-plus“ entschloss sich Miss Kittin, nach Berlin zu ziehen und einen Job als A&R-Beraterin bei Mute Records Germany anzunehmen.

Im Jahr 2002 veröffentlichte sie die Techno-Musik-Compilations On the Road und Radio Caroline Vol.1. Beide Alben erhielten positive Kritiken, da sie ihre Talente „als DJ und nicht als Electroclash-Diva“ präsentierte, die „endlich die Fassade abreißt und beweist, dass sie viel mehr ist als die Champagner-trinkende Chanteuse, die ihr sinnlicher Akzent und ihre Fashionista-Texte immer suggeriert haben.“

Golden Boy traf Miss Kittin zum ersten Mal, nachdem sie einen seiner Songs geremixt hatte. Im Jahr 2001 veröffentlichte das Duo das Album Or auf Ladomat 2000. Die im selben Jahr veröffentlichte Single „Rippin Kittin“ bezieht sich auf den Misfits-Song „Mommy, Can I Go Out & Kill Tonight?“ aus dem Album Walk Among Us der Band. Nachdem sie von Neil Tennant von den Pet Shop Boys unterstützt wurde,[18] wurde die Single ein Club-Erfolg in Europa und wurde Miss Kittins erste Nr. 1 Single in den UK Dance Charts. Pitchfork Media platzierte „Rippin Kittin“ auf Platz vierhundertfünfunddreißig in ihrer Top 500 Tracks of the 2000s Liste. Außerdem platzierte Stylus Decade den Song auf Platz fünfundsiebzig seiner Top 100 Singles of the 2000s Liste.

Sie arbeitete mit den Chicks on Speed zusammen und sang auf den Songs „Shick Shaving“ und „Wordy Rappinghood“ von deren Album 99 Cents im Jahr 2003. „Wordy Rappinghood“ enthielt auch Gastgesang von anderen Musikerinnen wie Kevin Blechdom, Le Tigre, Adult.’s Nicola Kuperus und Tina Weymouth vom Tom Tom Club. Der Song wurde ein mäßiger Dance-Hit in Europa, der auf Platz fünf der belgischen Dance-Charts und auf Platz sechsundsechzig der UK-Singles-Charts landete.

2004-07: Solokarriere und I Com

Miss Kittin beim Razzmatazz in Barcelona, 2004

Am 24. Mai 2004 veröffentlichte Miss Kittin ihr Debüt-Soloalbum I Com über NovaMute im Vereinigten Königreich und über Astralwerks in den Vereinigten Staaten.[25] Für das Album arbeitete sie mit The Hacker, Toby Neumann und Thies Mynther zusammen.[26] Miss Kittin hatte Tobi Neumann und Thies Mynther alias „Glove“ kennengelernt, nachdem sie mit ihnen an dem Chicks on Speed-Song „Shick Shaving“ gearbeitet und Texte für Steve Bug aufgenommen hatte. Das Album erhielt positive Kritiken von zeitgenössischen Kritikern und erreichte eine durchschnittliche Punktzahl von 73/100 auf der Musikkritik-Aggregation von Metacritic.[25] I Com brachte drei Singles hervor: „Professional Distortion“, „Requiem for a Hit“ und „Happy Violentine“. Der Song „Professional Distortion“ wurde Miss Kittins erste Solo-Single, die in den französischen Single-Charts landete.[27] Einige der Remixe der drei Singles wurden später zusammengestellt und auf Miss Kittins EP Mixing Me veröffentlicht.

Im Jahr 2004 gründete Miss Kittin ihr eigenes Label Nobody’s Bizzness. Das Label sollte schließlich ihre Alben BatBox und Two nach ihrem Weggang von NovaMute veröffentlichen.[29] Sie sagte über den Zweck des Labels: „Ich habe mein eigenes Label ‚Nobody’s Bizzness‘ gegründet, um mein fertiges Album zu veröffentlichen und die maximale Freiheit mit meiner Musik zu behalten.“ Außerdem wirkte Kittin 2004 bei dem Song „Masterplan“ aus dem Album Rêves Mécaniques von The Hacker mit.

2006 veröffentlichte sie „Live at Sónar“, aufgenommen auf dem elektronischen Musikfestival Sónar in Barcelona. Für Sónar lieferte Miss Kittin aus dem Stegreif neue Vocals zu ihrem etablierten Katalog. Während des Festivals wurde sie von Aphex Twin, Modeselektor, Boom Bip und The Hacker unterstützt.[31] Das Album wurde gemeinsam von Labels und NovaMute veröffentlicht.

Miss Kittin veröffentlichte 2006 auch die Doppel-CD A Bugged Out Mix über Resist Music und System Recordings. Disc One Perfect Night kombiniert Underground-Klassiker (Mike Ink), Electro (Cajmere) und Minimal Techno (Adam Beyer), während die zweite Disc Perfect Day ein Mix aus Miss Kittins liebsten Post-Club-Tracks von Künstlern wie Wagon Christ, Monolake und Biosphere ist.

2007 kamen Miss Kittin & The Hacker wieder zusammen, um die Single „Hometown / Dimanche“ über Good Life Recordings zu veröffentlichen. Das Musikvideo zu „Hometown“ wurde von Régis Brochier von 7th floor Productions gedreht.

2008-2012: BatBox, Reunion mit The Hacker und Two

Nach zwei Jahren Entwicklungszeit und fast vier Jahren seit ihrem Debütalbum I Com, veröffentlichte Miss Kittin am 4. Februar 2008 ihr zweites Album BatBox auf ihrem Label Nobody’s Bizzness. Die dreizehn Originalsongs von BatBox wurden komponiert, während sie durch die Welt tourten. Miss Kittin beschreibt die Tracks als einen Flirt mit der Goth-Kultur, was sich in Gesangslinien wie „bat in a box / show me what you goth“ widerspiegelt. Der Künstler Rob Reger gestaltete das Cover und fügte seinen „Emily the Strange“-Cartoon in ein 12-seitiges ausklappbares Booklet für das Album ein.

2008 vereinigten sich Miss Kittin & The Hacker wieder als Duo und tourten durch Amerika und die ganze Welt, bevor sie beide begannen, neue Songs aufzunehmen, von denen einige während der Tournee aufgeführt wurden. Two, ihr zweites gemeinsames Album, wurde im März 2009 veröffentlicht. Das Album wurde 8 Jahre nach ihrer ersten und einzigen kompletten LP als Duo veröffentlicht. Two erhielt positive Kritiken von zeitgenössischen Kritikern; laut der Musikkritik-Aggregation von Metacritic erhielt es eine durchschnittliche Punktzahl von 62/100. Ihre erste Single aus dem Album „PPPO“ wurde im März 2009 veröffentlicht, gefolgt von der Single „1000 Dreams“. Ihre dritte und letzte Single aus dem Album „Party in My Head“ wurde im Juni 2009 veröffentlicht. Der Thieves Like Us Remix von „Party in My Head“ wurde als kostenloser Download auf der Website von XLR8R veröffentlicht.[41] Miss Kittin & The Hacker haben auch eine Coverversion von Elvis Presleys „Suspicious Minds“ auf dem Album, für die sie ein Promo-Musikvideo unter der Regie von Régis Brochier von 7th floor Productions drehten. „Suspicious Minds“ war später auf dem kostenlos herunterladbaren Mixtape Skull of Dreams von Little Boots zu hören.

Miss Kittin war auf dem Cover von „Diamonds, Fur Coat, Champagne“ von Primal Scream für eine limitierte 10-Zoll-Vinyl-Pressung zu hören. Insgesamt wurden 3.000 Exemplare gepresst und am 30. März 2009 veröffentlicht. Der Song ist Teil einer Reihe von Suicide-Covern von anderen Musikern wie The Horrors und Lydia Lunch, die auf dem Label Blast First Petite veröffentlicht wurden, um den 70. Geburtstag von Suicide-Frontmann Alan Vega zu feiern.[45] Miss Kittin remixte 2009 den Song „We All Wanna Be Prince“ von Felix da Housecat und änderte dabei das Wort „Prince“ in „princess“. Sie erschien auch auf der Single „Le Flaneur“ aus dem Album Elemental Assets von Estroe im Jahr 2009. Im Jahr 2010 war Miss Kittin auf dem Song „DNA“ aus dem Album Ever Since von Xenia Beliayeva zu hören.

Am 10. Januar 2011 veröffentlichte Miss Kittin die Single „All You Need“ auf Mobilee Records. Am 28. März wurde ein kostenloser Download ihres Songs „Silver Lake“ über SoundCloud veröffentlicht, um Soul Aid zu promoten, ein Programm, um Geld für Civic Force zu sammeln, eine Nothilfeorganisation, die nach dem Tōhoku-Erdbeben und Tsunami 2011 in Kesennuma stationiert war.

2013-2017: Calling From The Stars

Miss Kittin veröffentlichte Calling From The Stars am 19. April 2013. Es ist ein Doppelalbum mit 23 neuen Songs, darunter eine Coverversion von R.E.M.’s „Everybody Hurts“. Einige der Tracks wurden bereits vor der Albumveröffentlichung zur Verfügung gestellt, wie z.B. „Bassline“. Außerdem veröffentlichte sie den Track „Hide“ auf dem Vocal Collaboration Album „Features“ von Kris Menace. Das Video zur Single erhielt einen Vimeo Staff Pick.

2018: Cosmos

Miss Kittin veröffentlichte am 2. November 2018 ihr erstes Konzeptalbum Cosmos unter dem Namen Kittin. Sie schrieb: „Wer sind wir, warum sind wir hier und wohin gehen wir? Metaphysik – Quantenphysik – Wissenschaft – Philosophie – Spiritualität – Kunst – Poesie – Existenzielle Fragen. Alles ist Energie. Zurück zum Kern. Neugierde. Freiheit. Frei von Pop- und Dancefloor-Diktaten: kein Refrain, keine Strophe, kein 4/4-Takt. Nur Akkorde, organische Atmosphären und Texturen. Eine Klangforschung, die Seele und Geist, Kunst und Wissenschaft widerspiegelt. Die Stimme als ein Instrument wie jedes andere. Ein kontinuierlicher Soundtrack ohne Pause, ohne Stille. Eine Odyssee. Eine Ode an die klassischste Form der elektronischen Musik, die Electronica, Ambient, IDM (Intelligent Dance Music) und ihre Helden.“

 

(69 * angesehen, 1 * heute angesehen)

Videos

Miss Kittin Boiler Room Paris DJ Set

MISS KITTIN 4/4 set at W Amsterdam