original_squared_cari-lekebusch

Cari Lekebusch

BIOGRAPHIE

Cari Lekebusch ist ein in Stockholm ansässiger Klangarchitekt, neben anderen schwedischen Techno-Profilen wie Adam Beyer, Joel Mull, Alexi Delano und Jesper Dahlbäck. Er hat im Laufe seiner bisherigen illustren Karriere viele Pseudonyme getragen, darunter Fred, Mr..
Cari Lekebusch ist ein in Stockholm ansässiger Klangarchitekt, neben anderen schwedischen Techno-Profilen wie Adam Beyer, Joel Mull, Alexi Delano und Jesper Dahlbäck. Im Laufe seiner illustren Karriere hat er viele Pseudonyme getragen, darunter Fred, Mr. Barth, Braincell, Shape Changer, Vector und The Mantis, um nur einige zu nennen. Zu seinen frühesten musikalischen Einflüssen gehören James Brown, Ralph Lundsten, Herbie Hancock, African Bambaata, Egyptian Lover, Chris „The Glove“ Taylor, Kraftwerk, Mantronix sowie viele der Hip-Hop- und Elektro-Sounds, die in den Achtzigern aufkamen. Seine Eltern besaßen ebenfalls eine umfangreiche Vinylsammlung, die ihm die Möglichkeit gab, in seinen prägenden Jahren neue Sounds zu entdecken. Dieses eklektische Spektrum an Inspirationen ist auch heute noch die Basis für seinen unverwechselbaren Sound.

Schon in jungen Jahren war Cari fest entschlossen, eine Karriere in der Musik zu verfolgen; was als typisches Plattensammeln in den Siebzigern begann, entwickelte sich schließlich zu dem Wunsch, DJ zu werden. Schon bald demonstrierte er auch seine aufkeimenden Fähigkeiten als Produzent und nutzte alles elektronische Equipment, das er auftreiben konnte, um mit Beats zu experimentieren. In mancher Hinsicht schien er in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, der einen Laden für Audio- und Videoelektronik, eine Agentur und ein Studio, bekannt als Studio Lekebusch, betrieben hatte. In den 80er Jahren interessierte er sich auch außerhalb der Musik für Graffiti-Kunst, Breakdance und seine Leidenschaft für Kung-Fu, die ihm bis heute erhalten geblieben ist und ihn musikalisch inspiriert.

Bevor er seine Musikkarriere begann, absolvierte Cari ein vierjähriges Wirtschaftsstudium, unter anderem, um sein eigenes Unternehmen zu gründen, was er auch prompt tat, nachdem er seinen Abschluss gemacht und ein neues Kapitel in seinem Leben begonnen hatte.

Wie die meisten DJs bekam Cari seine ersten Erfahrungen mit Auftritten in verschiedenen lokalen Locations, hauptsächlich bei Veranstaltungen in Stockholm, wo er auch gelegentlich seine eigenen Nächte organisierte. Sein erstes Auslandsbooking fand Ende 1993 im nahegelegenen Helsinki statt und war ein wichtiger Schritt in seiner jungen Karriere; er hatte bereits erkannt, dass er sich, um seine Musikkarriere ernsthaft zu verfolgen, letztendlich international etablieren musste, da sein Underground-Sound in Schweden allein nicht lebensfähig sein würde.

Im folgenden Jahr gab er sein Debüt in anderen europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich und Italien, während sein Tourplan stetig wuchs. Es war ein bahnbrechendes Jahr in seiner Karriere mit den ersten Veröffentlichungen auf seinem ersten Label – Hybrid Sound Architectures, das später als H. Productions (a.k.a. H-Prod) bekannt wurde. Er hatte auch Veröffentlichungen auf einem anderen bemerkenswerten schwedischen Label zu dieser Zeit unter seinem Vector und Rotortype Moniker – Planet Rhythm. Während dieser Zeit baute Cari sein Studio, bekannt als HP HQ (H. Productions Headquarters), weiter aus, indem er seine Sammlung verschiedener elektronischer Geräte wie Drum Machines, Audioprozessoren und Synthesizer erweiterte. Die Gründung seines eigenen Imprints ermöglichte es ihm, seine kreative Freiheit auf einem Höchstmaß an Innovation und Qualität auszuleben und diente als zentrale Plattform für seine künstlerischen Visionen. Seine Bemühungen im Studio trugen in dieser Zeit zahlreiche weitere Pseudonyme, wie Phunkey Rhythm Doctor, Agent Orange, Mr. Barth und Braincell, zu Tage.

Kurz darauf begannen seine Produktionen auf anderen einflussreichen schwedischen Labels wie Adam Beyer’s Code Red, Truesoul und Drumcode zu erscheinen, etwas, das sich im nächsten Jahrzehnt fortsetzte, als seine Landsleute weiterhin ihre Spuren auf der ganzen Welt hinterließen und zahlreiche andere Labels wie Jericho, Corb, Loop/Plumphouse und Svek gründeten. Häufige Kollaborationen mit anderen Künstlern gab es zu dieser Zeit nicht nur im Studio, sondern auch auf Tour, entweder an der Seite von Landsleuten während der Label-Nächte oder für ausgewählte Touren wie 1998 mit Adam Beyer, der eine seltene Live-Performance dem Publikum auf mehreren Kontinenten präsentierte.

Die folgenden Jahre waren gespickt mit vielen bemerkenswerten Karrierehöhepunkten, darunter seine ersten Auftritte in Asien und Australien, mehrere Touren durch Nordamerika sowie eine Reihe von Veröffentlichungen, die von der Kritik hoch gelobt wurden und dazu beitrugen, eine ganze Generation von Produzenten zu inspirieren. In der letzten Hälfte dieses Jahrzehnts war Cari ein wichtiger Botschafter für den Export der Techno-Beats, die aus seiner Heimat stammten – ein Begriff, der damals von vielen treffend als Swedish Techno“ bezeichnet wurde.

Neben vielen anderen verschiedenen Labelprojekten, an denen Cari beteiligt war, hat er die H. Production-Labelfamilie weiterentwickelt, die schließlich zur Gründung von Kaun Trax, Djupt, Audio Mekanixc, KGB, Trainspotters Nightmare, Audio Pollution und Grundtakt – einem experimentellen Hip-Hop-Label – führte.

Nach fast zwei Jahrzehnten in dieser hart umkämpften Branche ist sein Erfolg kaum noch flüchtig. Er wird regelmäßig in viele der bekanntesten Techno-Clubs und -Events rund um den Globus eingeladen, darunter Awakenings, Fuse, Tresor, Fabric, Berghain, Omen, E-Werk, Avalon, U60311, The End, Cocoon at Amnesia, Fabrik, Rex Club, Liquid Room, F135, Sona, Twilo, Rohstofflager, sowie bekannte Festivals wie I Love Techno, Time Warp, May Day, Awakenings und Nature One.

Ein beeindruckendes Repertoire an bisherigen Veröffentlichungen ist in seinem HP HQ Studio entstanden und in die Kisten der globalen elektronischen Musikgemeinde eingedrungen. Caris Arbeit wurde zusätzlich zu seiner eigenen auf einer Vielzahl von Labels veröffentlicht, die eine Reihe von Genres widerspiegeln, darunter Veröffentlichungen auf schwedischen Imprints wie Drumcode, Code Red, Truesoul, Jericho und Corb, sowie Tracks auf anderen prominenten Labels wie Novamute, Soma, Primevil, Masters of Disaster, Fine Audio Recording, Harthouse und Turbo, um nur einige zu nennen. Bei verschiedenen Studioprojekten, die von Techno bis Hip-Hop reichen, arbeitete er über die Jahre auch mit einer Reihe von Produzenten zusammen, darunter seine Landsleute aus Kindertagen Alexi Delano und Fredrik Almquist aka RND sowie andere wie Jesper Dahlbäck, Robert Leiner, Damon Wild, Oliver Bondzio und Dan Zamani.

Mit einem stetigen Strom von Veröffentlichungen und einem fortwährenden globalen Tourplan zeigt Cari keine Anzeichen, die Kopfhörer in nächster Zeit an den Nagel zu hängen; selbst auf dem Höhepunkt seiner Karriere feilt er täglich an seinem Handwerk, wie er einmal sagte: „Ich versuche, regelmäßig Musik zu machen und ständig neue Dinge herauszufinden. Ich denke, es ist wie in der Wissenschaft, man muss es jeden Tag tun, um sich weiterzuentwickeln“. Ähnlich wie seine Entwicklung als Künstler, hat er in den letzten Jahren auch seine Firma H-Prod um ein Grafikdesign-Unternehmen erweitert, mit weiteren Plänen am Horizont, während sich seine Firma und seine Karriere weiterentwickeln, möglicherweise in den Bereich Kino und Videospiele. Von seinen bescheidenen Anfängen vor vielen Jahren hat er einen weiten Weg in seiner Karriere zurückgelegt, und man kann davon ausgehen, dass Cari mit der ruhigen Zuversicht, die er während seiner gesamten Karriere ausstrahlt, fleißig an der Verwirklichung seiner Zukunftspläne arbeiten wird.

Bob Dylan hat einmal gesagt, dass ein Mann erfolgreich ist, wenn er morgens aufsteht und abends ins Bett geht, und dazwischen das tut, was er tun will. Und nach diesem Maßstab hat Cari Lekebusch zweifelsohne triumphiert.

 

(360 * angesehen, 1 * heute angesehen)

Techno Streams